Schlagwort-Archive: Clubmeisterschaften 2013

Score 78: Clubmeisterschaften 2013 – ein mentales Statement

scorecard_78Hallo an Alle!

Mittlerweile befindet sich die Golfsaison 2013 auf der Zielgeraden und seit  knapp 2 Wochen sind nun auch die Clubmeisterschaften gespielt.  Das unumstrittene „Highlight“ der Saison mit Ihren eigenen Gesetzen, denn das erbarmungslose Zählspiel „drohte“ und die Nerven lagen bei dem ein oder anderen wie jedes Jahr „blank“…
In den letzten Wochen vor der CM habe ich weiter 2-3 Mal pro Woche intensiv trainiert und ein paar Trainingsrunden gedreht und ein Turnier gespielt. Die Ballkontakte, gerade im langen Spiel, haben sich noch mal etwas verbessert.  Auch wenn ich im Herbst/ Winter noch viel Arbeit im Schwungtraining vor mir haben werde, hatte ich ein sehr gutes Gefühl in Vorbereitung. Als kleines „Warm up“ auf die CM hatte ich mich für ein Turnier der Golf Punk Tour Serie 2013 angemeldet. Die „Holsten“ Golf Punk Tour 2013 machte kurz vor der CM Halt an unserem Club. Eine gute Gelegenheit nach wochenlanger vorgabewirksamer Turnierpause endlich mal wieder etwas für die Turnierroutine zu tun. Nach einigen guten Trainingsrunden in den 80zigern auf umliegenden Plätzen (GC Mettmann, GC Dortmund, GC Kosaido Düsseldorf)  hatte ich mir für dieses Turnier einiges vorgenommen – halte dein Spiel mental zusammen. Meinen Fokus legte ich auf den vergangenen Runden immer wieder auf eine  gleichbleibende Konzentration, um den „mentalen Back Nine“ den Kampf anzusagen. Mittlerweile hatte ich zu diesem Zeitpunkt herausgefunden, dass es überhaupt keinen Unterschied mehr machte, ob ich auf den Front 9 startete und gut spielte und dann auf den Back 9 rumhackte, oder umgekehrt. Es spulte sich scheinbar immer ein ähnliches Muster ab. „Nun gut“, man könnte jetzt auch sagen, dass genau dass ein HCP ausmacht und der Konstanz ein Teil des ganzen widerspiegelt. Das würde ich sogar zum Teil so unterschreiben, Mir war jedoch auch in den vergangenen Wochen klar geworden, dass irgendwann in der naher Zukunft der „Tag  X“ kommen musste, an dem es ansatzweise über 18 Loch klappen würde.
Gedacht, gesagt, gespielt. So richtig weit nach vorne schießen konnte ich mich zwar bei dem Golf Punk Turnier noch nicht, aber ich konnte wenigstens meine Schlaganzahl mental so weit zusammen halten, dass am Ende eine Verbesserung des HCP dabei raussprang. „Yes Baby!“ Jetzt wird sich sicherlich der ein oder andere denken: „Man… was will er denn noch mehr???“ Und ja ich wollte noch mehr… aber ein erster Schritt in die richtige Richtung war getan, denn dieses Mal hatte ich mich endlich mal nicht komplett auf irgendwelchen Löchern abgeschossen!
Somit blieb nicht mehr viel Zeit bis zu den Clubmeisterschaften. Ich legte am Donnerstag vor der CM noch eine lockere Trainingseinheit auf Range und dem Puttinggrün ein und „chillte“ am Freitag vorher ohne einen Golfschläger in der Hand.

Clubmeisterschaften Tag 1:
Rechtzeitig am Vortag im Bett gewesen und dadurch gut ausgeschlafen startete ich mit einem guten Frühstück in den Tag. Auf Sky Sport lief die Wiederholung von der 2. Runde des 2. FedEx Cup Events der „Deutsche Bank Championship“. Mickelson ballte  seine Kugel rechts und links über den Platz des TPC Boston, sah kein Fairway spielte kaum Birdies aber rette unzählige PAR`s und lag immer noch in der Spitzengruppe mit -10 vorne. Irgendwie beeindruckend! Sein mentaler Biss, das Feuer in seinen Augen nach einem Lobshot mit „Monsterpin“ aus dem Rough, keine Ahnung woher er diesen Schlag gezaubert hatte, einfach großartig!
Meine Startzeit war um 11:50 Uhr. Also noch etwas Zeit zum entspannen, wobei ich die Anspannung schon direkt nach dem aufstehen merkte. Nachdem ich meine Golfbag gepackt hatte… blieb immer noch etwas Zeit. Ich lass in der aktuellen Ausgabe der Golfpunk (nein, nein… ich habe keinen Werbevertrag mit den „Jungs“ abgeschlossen…) und entdecke dabei einen interessanten kurzen Artikel von Christoph Günther: „Da ist das Ding – So gewinnen Sie die Clubmeisterschaften 2013“.  Einige seiner Tipps zur Vorbereitung hatte ich sogar in ähnlicher Form schon erledigt, sodass mich der bekannte Satz „Da ist das Ding“ noch mehr motivierte endlich zum Platz zu fahren und mich einzuspielen. Los ging`s.
Auf dem Weg zu Tee 1 konnte ich meine innerliche Anspannung nicht mehr wegreden und entschied mich schon auf der Range nur ein Eisen 4 am Abschlag zu nehmen um den Ball am ersten Loch sicher ins Spiel zu bekommen.
Ein paar lockere Probeschwünge und ab ging die Kugel in Richtung… linkes Rough. Ein hässlicher Hook direkt in das dicke Gras. Ein Auftakt nach Maß! Ich rettete das Bogey und spielte mich sehr schleppend über die ersten 9 Loch auf denen es zur Hälfte leider zu regnen begann. An Loch 9 war der Regen endlich abgezogen.  47 Schläge auf den Front. Was ein rumgehackte. Es mussten deutlich bessere 9 Loch auf den Back her, um mich nach dem ersten Tag in eine gute Position zu bringen, die weit genug vom Cut war. Da mir die Situation sehr vertraut war, gab es auch keinen Zweifel. Ich spielte, trotz schwerer Fahnenpositionen, eine 41 auf den Back 9 und kam mit einer 88 ins Clubhaus. Unterspielt! Wie gut dieser Brutto-Score war, sah ich erst am Abend, nachdem alle Spieler mit der 1.Runde fertig waren. „Yes!“ Geteilter 10.Platz in der Brutto-Wertung und 1.Platz in der Netto-Wertung sowie eine frühe Startzeit für Tag 2!

Clubmeisterschaften Tag 2:
BB_CM_2013_Tag2
Tag 2 der CM startete sehr früh für mich. Kein richtiges entspanntes Frühstück sondern nur ein Pott warmer Tee und ein 2 Brötchen vom Vortag… nur der bekannte Nougat/Nuss-Aufstrich durfte nicht fehlen Um mir ausreichend Zeit zum Einspielen zu ermöglichen, musste ich schon um kurz nach 7.00 Uhr auf dem Clubgelände sein. Während die Beregnungsanlage auf der Anlange noch für eine ordentliche Portion Wasser auf den Grüns und Übungsgrüns sorgte, stand ich auf den Rasenabschlägen und schlug meinen ersten Eimer Bälle im Sonnenaufgang auf der D-Range. Kalt war es und irgendwie war mein Schwung nicht so „rund“ wie am Vortag. Zumindestens meinte ich das zu spüren. Halbwegs warmgespielt ging es dann in Richtung Tee 1.

Um 8.30 Uhr stand ich am ersten Tee und machte mir wie am Vortag Gedanken über meine Schlägerwahl. „Plan the Play and Play the Plan“ dachte ich aber… nachdem ich am Vortag mein Eisen 4 so grandios ins linke Rough geschlagen hatte, zücke ich nun doch den Driver und schlug den Ball sicher in Richtung erstes Fairway… es wurde leider trotzdem ein DoubleBogey… no comment!
Auch diese zweite Runde hatte einige parallelen zur ersten, und irgendwie schaffte ich es immer wieder vor allem an Loch 5 total den Verstand zu verlieren und zog mir nach einem halbswegs geretteten Start wieder ein Triple Bogey rein. Damit war es leider schon sehr schwer geworden überhaupt nur den winzigsten Funken einer Chance zu haben die dritte Runde zu erreichen…  50 Schläge auf den Front „Holy Shit“! Egal… ich raffte mich noch mal auf und brachte die Runde mit einem Birdie an der 17 und Bogey an der 18 und 41 Schlägen auf den Back 9 zu Ende. Nochmal unterspielt und Clubmeister als Netto-Sieger in Gruppe A! „Da ist das Ding…!!“ Tatsächlich! Sportlich ein großer Erfolg und ein großen Sprung in Richtung Single-HCP.
Achso… übrigens… das FedEx-Cup Turnier auf dem TPC Bosten gewann dann schlussendlich doch nicht Phil Mickelson, sondern Hendrik Stenson. „Alter Schwede“! Gratulation!

Auch wenn ich leider auf den diesjährigen Clubmeisterschaften mein Spiel immer noch nicht so gut kontrollieren konnte, wie ich es mir gewünscht habe, bin ich ein Stück mehr konstanter geworden und der Tag wird kommen an dem die Front 9 so gut wie die Back 9 werden oder umgekehrt… ihr wisst schon was ich meine…! 🙂 

Viele Grüße,
McMulligan