Archiv der Kategorie: OutOfBounds

Jahresrückblick outofbounds

Servus zusammen,

schon lange überfällig, aber besser spät als nie oder so ähnlich 🙂

Ich würde gerne ein paar Sätze über 2012, meine bisherige Golfer-Laufbahn sowie über 2013 schreiben als auch noch ein Schwungupdate zu geben.
2012 war kurzum gesagt ziemlich ernüchternd und um es vorweg zu nehmen hätte ich im Herbst 2011 nach meiner bestandenen Platzreife nie und nimmer gedacht, dass ich zu dem Zeitpunkt nach so vielen Trainingseinheiten noch so weit davon entfernt bin auch nur ansatzweise spielen zu können.

2012:
Spät angefangen nach der langen Winterpause nach bestandener Platzreife ging es erst Ende Mai / Anfang Juni los. Das Programm war eigentlich immer gleich. Fast jedes Wochenende ein paar Stunden Range und Kurzspiel, dazu alle 3,4 Wochen eine Trainerstunde zu zweit und ab August auch die ein oder andere 9-Loch Runde bzw. sogar 2 18-Loch Runden. Alles in allem hat sich nicht viel getan wenn ich ehrlich bin. Es gibt noch massig Fehlschläge (nur jeder dritte Ball fliegt überhaupt, jeder 10 fliegt gut aber auch die guten sind noch weit von solchen entfernt wo ich mal hin will.

Ich könnte nun ewig über meine Problemchen reden, in erster Linie ist es beim langen Spiel aber einfach das Thema dass ich den Ball nicht gut treffe und zusätzlich wenn ich treffe alles sehr kurz ist mit geringer Schlägerkopfgeschwindigkeit. E9 fliegt 100 Meter, E4 130. Da stimmt irgendwas nicht. Driver fliegt max. 150-160m Carry….echt zum verzweifeln. Trotz Trainerstunden, trotz viel Üben, da hätte ich echt gedacht, dass man das nach einer Saison schon etwas besser kann.

Ich vermute es hängt mit meinem sehr hohen Ehrgeiz zusammen und dem damit verbundenen mentalen Problem, das man zu viel will usw. Am mangelnden Üben oder Trainerstunden kann es jedenfalls nicht liegen.

Shortgame auf dem Platz wurde auch immer miserabler, nur habe ich da auch wenig geübt. Nur wundert es mich, dass ich damals während der Platzreife 40m Pitches ganz gut hinbekommen habe und aktuell bekomme ich da gar keinen Ball hoch. Entweder fliegt die Dreckskugel nur 10m weit oder im 45° Winkel nach rechts rollend auf dem Boden. Das nennt man dann Socket glaube ich 🙂

Die letzten Woche war ich häufiger in der Arena79 in Bottrop, auch inklusive Trainerstunde, aber besser wurde es nicht wirklich. Je länger ein Schläger, desto miserabler alles.

Umso frustrierender wenn man die Erstspieler in Jeans und Leihschläger auf einer Range trifft die ein E4 in der Hand haben und das locker über 150m gehauen wird, zwar technisch nicht schön, aber verdammt effektiv. Da würde man schon gerne mal alles hinschmeissen, aber das ist ja auch keine Lösung.

Ich bin zwar halbwegs davon überzeugt, dass die Fehlschläge immer weniger werden und man prinzipiell den Ball wird treffen können, dennoch ist es nicht ganz so cool, einen Driver Carry nur 150,160m zu hauen. Irgendwas stimmt da bei mir Grundsätzlich nicht. Habe in letzter Zeit so viel gelesen und Videos geschaut mit allen möglichen Tipps, so dass es eher immer schlimmer wurde, wenn ich dann einen Schlag ausüben wollte. Am besten ich mache weiter wie bisher…aber was soll man noch mehr tun (Berufstätig) außer jedes Wochenende 2,3 Stunden Range, alle 3,4 Wochen zu zweit eine Trainerstunde, wenn es trotzdem nicht laufen will? Ich kann ja auch nicht jedes Wochenende eine Trainerstunde nehmen… Helfen würde das vermutlich auch nicht.

2013:
Genug gejammert, was passiert 2013? Privat in den Essener Süden gezogen, sind wir gerade auf der Suche nach einer richtigen Mitgliedschaft und es sieht alles danach aus, dass wir beim GC Mettmann anfangen werden. Örtlich toll gelegen (nur 5 Mehrkilometer wenn ich von der Arbeit aus Düsseldorf über den Platz nach Hause fahre) und ein gutes Trainingsgelände inkl. Kurzplatz und natürlich 18-Loch Platz. Das Preismodell sieht auch gut aus. Am Samstag haben wir ein Termin vor Ort und dann wird das Ganze hoffentlich in trockene Tücher gebracht.

Zusätzlich steht im März ein Kurztrip nach Fleesensee an um u.A. auch eine Stunde beim Oliver Heuler zu buchen und mal zu schauen was aus seiner Sicht das Hauptproblem ist.

Equipment:
Vor 2 Tagen habe ich eine Cleveland Wedge (GC15,52°) ersteigert, da ich gemerkt habe das mein PW nur 42° hat und danach erst das SW mit 56° kommt. Mal schauen wie sich so eine Stahl-Blade-Wedge spielen wird. Schlimmer kanns ja nicht werden 🙂

Was noch dringend fehlt ist ein Trolly, vielleicht ein größeres Bag sowie ein Holz zwischen Driver und E4 bzw. 21° Hybrid. Mal schauen wann was gekauft wird. Sobald man im Club ist und 18 Loch spielt wird man das ein oder andere wohl dann benötigen.

Schwung:
Leider nicht in guter Qualität, dennoch würde ich gerne meine neuesten Schwünge  kurz posten, vllt. mag der ein oder andere ja etwas dazu sagen!? Das einzige was mit auffällt, wenn ich meine alten Schwünge mit Neueren vergleiche: Ich bleibe etwas besser in meiner Position und gehe nicht mehr mit dem Oberkörper nach oben beim Rückschwung. Ob das nun ein Erfolg ist oder nicht…. die Bälle fliegen jedenfalls nicht besser 🙂

Was auch noch etwas frustriert: Mein Schwung sah generell schon mal besser aus vor paar Monaten und ich habe auch schon mal für meine Verhältnisse richtig gut gespielt, vor allem das Shortgame und kurze Par3s und es ist alles nicht besser sondern schlechter geworden. Und das im Anfangsstadium wo es eigentlich erstmal eine Weile besser werden sollte statt stagnieren oder gar schlechter werden.

Ob das nun alles nun mental oder Unvermögen ist… who knows?

Ich hoffe, dass ich diesen Artikel mal in 5 Jahren lesen und herzhaft lachen werde 🙂

PW von hinten:

PW vorne:

Driver hinten:

Driver vorne:

Ziele:

Longtherm: Single HCP und Driver Carry > 200m sowie E4 >160m

Midtherm: Turniere spielen, HCP unter 40, weniger komplette Fehschläge

Shortterm: Viel trainieren

Advertisements

Schwungvideos – Update

Hallo zusammen,

eine Weile habe ich nichts geschrieben, dennoch ein bisschen trainiert und auch mal die ein oder andere Runde „gespielt“ 🙂

Ich möchte gar nicht ewig drum herum reden oder alles detailliert auflisten mit allen möglichen Videos seit dem letzten Post, sondern euch einfach nur die neuesten Videos zeigen, die nach der letzten Trainerstunde entstanden sind.

Über Kommentare jeglicher Art würde ich mich freuen…

 

 

Bis dahin!

Ping Bubba Long in Pink: G20 Driver

Hallo zusammen,

kaum zu Glauben, aber wahr: Ich bzw. wir – also meine bessere Hälfte – hat ihn endlich: Den Ping G20 Driver in Pink in der special limited edition von Bubba Watson.

Die Story hinter diesem Driver sollte bekannt sein, so spare ich mir, diese hier runter zu schreiben. Das Einzige was zählt: Wir haben ihn! Und das war alles andere als einfach. Generell ist dieser Driver mit einer Auflage von 5.000 schwer zu bekommen. Nachdem man ihn vereinzelt in englischen oder spanischen Online Shops vorbestellen konnte, so tauchten auch ein paar in deutschen Fachhändler auf.

Nun brauchte ich jedoch diesen Driver mit Ladies Flex – das alleine ist schon eine Besonderheit, da es den G20 eigentlich gar nicht mit Ladies Flex gibt. Lange Rede, kurzer Sinn: Nachdem 2 Reservierungen und Zusagen inkl. Bezahlung bereits gescheitert waren, habe ich es tatsächlich geschafft – es war mein letzter Versuch – in einem deutschen Fachhändler diesen Driver zu bekommen, in 12° und mit Ladies Shaft. Laut Ping Deutschland gibt es von den 5.000 Drivern lediglich 100 weltweit und ca. 14 in Europa.

Der eigentliche Verkaufspreis in Deutschland liegt bei 410€, ich musste 599€ zahlen, da hat sich der Fachhändler noch ein paar Euro dazu verdient 🙂 Allerdings ist es ja auch für den guten Zweck (der Aufpreis hilft dem Zweck natürlich nicht zusätzlich).

Es sollte dann ein Geburtstagsgeschenk werden, aber ich hielt es nicht aus und so wurde der Driver am gleichen Tag nach Lieferung verschenkt.

Da wir beides wie bekannt noch blutige Anfänger sind und der Driver fast generell zu schade zum Spielen ist, erst Recht für Anfänger, haben wir einen gebrauchten Callaway Big Bertha 460 in 11° gekauft, so dass meine Freundin damit nun lernen kann. Ich denke, dass das ganz sinnvoll ist hinsichtlich Skymarks und Co. (Die lassen sich später natürlich auch nicht zwingend vermeiden).

Schöner Nebeneffekt: Die Motivation meiner Liebsten nun endlich richtig gut zu werden um mit diesem Driver zu spielen ist nun ungebrochen 🙂

An anderer Stelle gibt es den Driver eventuell mal in Aktion, so dass die Fotos nicht so ganz Golf-Unnatürlich wirken.

Die ersten Runden…

Hallo zusammen,

ich lasse mal wieder etwas von mir hören, ist ja doch schon wieder etwas her. Seit meinem letzten Eintrag gab es glaube ich noch zwei weitere pro Stunden, viel üben (für meine zeitlichen Verhältnisse) auf der Range, 2,3 Kurzplätze… und: Tatsächlich die ersten Runden auf dem Platz.

Los ging es direkt mit 18 Loch auf Gut Berge zusammen mit McMulligan und es war eine totale Katastrophe. Bereits beim Einspielen lief es nicht so gut wie die Tage zuvor und ich habe auf dem Platz einfach gar nichts getroffen. Die Bälle rollten 5 Meter, von 18 TeeShots (höchstens mit E7) habe ich vielleicht 3 nur überhaupt hoch bekommen. SO schlecht habe ich es wirklich nicht erwartet. Ein paar gute Annäherungen waren dabei, aber das war es dann auch.

Was wirklich toll war: der Platz an sich. Sicherlich anstrengend, jedoch ist es etwas ganz Anderes, auf solch einem Platz zu stehen, als auf einem Kurzplatz. Nun gut. Es ging wieder ans üben und ich habe inzwischen auch schon paar richtig gute Treffer auf der Range erlangt und sogar mal mit dem Driver getroffen (mehr aber auch nicht) und somit ging es vor zwei Tagen mit meiner Freundin (lernen ja zusammen) auf den 9Loch Platz im Düsseldorfer Medienhafen.

Nach relativ gutem Einspielen ging auch hier nichts. 4 Löcher lang flog kein Ball. Keiner. Nicht einmal ein PW auf nem kurzen Paar 3. Nichts. Es ist absolut nicht zu beschreiben, wie krank das war. Man macht kaum noch Fehlschläge auf der Range und dann ist auf dem Platz wirklich ALLES weg. Ich vermute, dass das Jeder mal hatte, kann mir aber irgendwie nicht vorstellen, dass es in dieser Form so passiert bei Anfängern. Ich würde zu gerne Mal wissen, wie es erfahrenen Spielern am Anfang ging – man sieht sie ja nur in der Gegenwart und das mehr oder weniger solide.

Hinten raus auf den letzten 3,4 Löchern wurde es zum Glück besser bzw. auch teilweise recht gut, so dass ich bei einem Par 4 mit dem 4. auf dem Grün war usw… aber insgesamt war auch diese Runde sehr ernüchternd. Dazu kommt aktuell, dass ich kurze Wedge Annäherungen gern 90° nach rechts rollen lasse usw… da passt dann irgendwie gar nichts momentan.

Morgen Mittag gibt es wieder eine Pro-Stunde, ich bin gespannt. Mal etwas rückblickend  betrachtet muss ich allerdings sagen, dass ich es mir nicht sooo schwer vorgestellt habe und dachte, dass ich  nach fast einem Jahr schon deutlich besser wäre, als es jetzt ist – zumindest so, dass man nicht einen Ball 5 Löcher lang in die Luft bekommt. Ich habe ja letzten September mit dem PE Kurs angefangen und abgeschlossen und dann dieses Jahr ab Mai fast jedes Wochenende geübt und inzwischen auch 4 Trainerstunden gehabt.

Auch sehe ich in meinen aktuellen Videos keine Verbesserungen mehr zu denen von vor paar Monaten und weiß einfach nicht wie lange es dauert – oder ob überhaupt – man irgendwann mal einen Schwung hinbekommt der in der Zeitlupe auch wie ein richtiger Schwung (Hüfte drehen vor den Armen etc.) aussieht. Diese Hoffnung habe ich fast aufgegeben.

Hab ich zu wenig Talent? Habe ich zu wenig gespielt bisher? Comments sind herzlich willkommen 🙂

Neue Schwungvideos

Servus!

Ganz kurz ein Update von mir. Sonntag hatte ich meine zweite Prostunde nach der Platzreife letztes Jahr. Wieder gab es 2 Dinge an denen ich arbeiten sollte und soll. Zum Einen habe ich fast gar nicht gewinkelt bzw in die falsche Richtung und zum anderen öffne ich den Winkel den ich hatte oder auch jetzt hoffentlich haben werde, viel zu früh, so dass der gesamte Beschleunigungsprozess natürlich nicht mehr vorhanden ist.

Außerdem habe ich auch während der Stunde mit dem Hybrid geschlagen und das sogar ohne Tee und manchmal sogar getroffen. Hier zwei neue Videos, die nach der Stunde entstanden ist:

Von vorn:

Und hinten:

Außerdem habe ich mir unvernünftiger weise einen Driver bestellt, der heute aus UK losgeschickt wurde und Freitag ankommen dürfte. Das Angebot war einfach zu gut. Durch Angebot und Gutschrift zahle ich nun für einen neuen Wilson DXI 12° Driver 120€. Das ist unschlagbar günstig. Ich weiß, dass man einen Driver eigentlich vorab testen sollte und sich dann in Ruhe entscheiden und dass ich vielleicht auch jetzt noch nicht der beste Moment ist um damit zu starten. Andererseits kann ich den theoretisch gebraucht für das Geld später verkaufen wie ich jetzt bezahle.

Was mich etwas stört ist, dass ich nun bis auf den Putter, alles von der gleichen Serie habe, dass sieht etwas noobig aus oder was meint ihr?
Freue mich auf Feedback zu den Videos und meiner Driver Entscheidung!

Edit: Da ist das Ding!

Werde morgen wohl das erste Mal damit auf der Range rumspielen 🙂

Das Fieber ist wieder da!

Hallo zusammen,

lange habe ich nichts mehr geschrieben. Genau genommen seit der bestandenen Platzreife im Oktober nicht mehr. Es hat allerdings auch lange gedauert, bis ich aus dem Winterschlaf erwacht bin und wieder vom Golffieber gepackt bin.

Das Ziel 2012 war und ist ganz klar so „gut“ zu werden, dass man mehr oder weniger selbstbewusst auf einem normalen 9 oder 18-Loch Platz spielen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass der Ball nur 10 Meter weit beim Abschlag rollt 🙂

Was ist bisher 2012 passiert? Ein paar Übungstage auf´m Pitching Green und in der Range, zusätzlich eine Pro-Stunde und ich habe das erste Mal auf dem Kurzplatz in Mollenkotten gespielt. Zum Spiel muss ich sagen, dass ich generell deutlich sicherer geworden bin und in der Regel nun jeder Ball prinzipiell erstmal fliegt 🙂 Das liegt in erster Linie daran, dass ich nicht mehr so weit auf schwinge und nur quasi einen halben bzw. 3/4 Schwung ausübe.

Für die Range und lange Schläge ist das natürlich noch nicht das Wahre. Laut Pro drehe ich die Schulter viel zu wenig und wenn das voll aufdrehen in der Stunde halbwegs geklappt hat, war am nächsten Tag alles wieder weg und ich mache wieder meinen lockeren, halben Schwung.

Gestern kam mein erster zusätzlicher Schläger zum Eisensatz an: Der passende Wilson DXI Hybrid in 22°. Heute gabs dann auch die erste Session damit und ich bin froh damit Bälle zu treffen, ABER: Leider nur 100-125 Meter, was ich mit gleichem Schwung auch mit Eisen 6 + 7 schaffe. Das wundert mich etwas und ist vermutlich auch deutlich zu kurz.

Folgendes Video sieht auch noch ziemlich Amateurhaft aus, gefühlt dachte ich, dass das schon alles etwas stabiler aussehen würde 🙂

Die Frage ist, ob das alles mit der Zeit kommt oder was ich so massiv falsch mache, erst Recht wenn ich versuche weiter aufzudrehen etc. Habe das Gefühl das jeder Hobbygolfer der es einmal probiert mehr Power aufm Schläger hat, als ich. Das ist leider noch etwas frustrierend.

Es ist vollbracht!

Seit Sonntag bin also Besitzer der sogenannten Platzreife. Und was hat sich verändert? Nichts!

Unabhängig vom Schein fühle ich mich nach wie vor nicht in der Lage nun auf einen echten Golfplatz zu gehen und da fröhlich vor mich hin zu spielen. Zu schlecht sind viele meiner Schläge und zu unkonstant ist mein Spiel.

Aber der Reihe nach: am letzten Samstag habe ich mit meiner Freundin noch mal fleißig auf dem Kurzplatz in Gelstern gespielt und am Sonntag dann ein paar Stunden vor der eigentlichen Prüfung das Übungsgelände betreten. Putt, Chip, Pitch und Eisen 7 im Vollschwung und wir waren gerüstet. Denkste!

Ich spielte mit ihr in einem angenehmen Zweierflight, die Aufregung war dennoch am Anfang enorm. Erstaunlicherweise klappten endlich mal meine Abschläge und auch die meisten langen Schläge hin zum grün (positiv da ich dieses in den letzten Wochen vermehrt trainierte), dann jedoch war ich von mir selbst überrascht. Bislang war das Shortgame für einen Anfänger sehr gut, jedoch am Sonntag schien alles vergessen. Pitch in Bunker, mehrere Putts anstatt wie üblich zwei usw. So wurde an nem par4 aus dem dritten Schlag direkt am grün noch eine 7 usw.

Es hat so zwar zur Platzreife gereicht, dennoch war ich sehr unzufrieden. An einem (gestrichenen) Loch hab ich zwischen Schlag 2 und 5 ca. 10 Meter gewonnen, mitten vom Fairway. Am letzten Loch schlage ich das Eisen 7 mit dem zweiten Schlag so weit wie ich es noch nie geschlagen habe, ein perfekter Ball für meine Möglichkeiten.

Ich verstehe diese unterschiedlichen Schläge nicht von einem zum nächsten Loch. Es geht sogar soweit dass ich bei manchen Schlägen mich beim schwingen kurz frage wie der Schwung eigentlich geht, so als würde ich zum ersten mal schlagen, und dann geht es natürlich in die Hose.

Bei anderen Schlägen frage ich mich warum sie so gut waren, obwohl ich gar nicht mehr weiß wie ich eigentlich geschwungen habe. Ich weiß nicht ob das allen Anfängern so geht, mich nervt es nur etwas…

Wie es jetzt weiter geht, weiß ich noch nicht genau. Über den Winter wohl eher ab und an auf die Range oder auch mal eine Trainerstunde und ab Frühling dann vermehrt Kurzplätze und Training. Einem Club werde ich erst mal nichts beitreten und auch VCG kommt 2012 wohl noch nicht in frage. Das vielleicht ab 2013… Bevor ich nicht das Gefühl habe spielen zu können ist das ja auch alles nicht lohnenswert, finde ich.  Ich weiß noch nicht mal wann ich ein längeres Eisen als das 7er nehmen kann, wenn es damit noch nicht mal richtig klappt. Zu viele Fehlschläge wo der Ball nur paar Meter kullert oder nur 50 Meter fliegt. Dann wieder 5 hintereinander wo er 100 Meter macht…

Ich freue mich über Kommentare, vielleicht ging es dem einen oder anderen ja ähnlich in der Anfangszeit.

Meine Freundin hat übrigens auch bestanden, die macht sich auch nicht so einen großen Kopf wie ich 🙂

Die Platzreife naht

Hallo,

am Samstag gab es das zweite und letzte „let´s play“ und somit der letzte echte Test vor der eigentlichen Platzreifeprüfung am kommenden Sonntag.

Um es kurz zu machen: Es war eine Katastrophe, naja fast. Je nach Blickwinkel könnten man sagen, dass ich nach meinem ersten erfolgreichen Abschlag (immer Eisen 7 und dies maximal 100 Meter lang) nicht zu viele Schläge wie gefordert brauchte. So war es leider nicht ganz. Die Realität brachte an mehreren Löchern 2 oder 3 nötige Abschläge (durch Flug ins Wasser oder Aus) bzw. lag der Ball nicht selten noch vor dem Damenabschlag. Mit diesen Unnötigen Schlägen und den zusätzlichen Strafschlägen kann ich auf keinen Fall die geforderten 12 Stableford Punkte auf den besten 6 Löchern erreichen.

Zugegeben, ich hatte einen schlechten Tag und bin bei Abschlägen sowieso deutlich nervöser als auf dem Fairway oder auf der Range, dennoch darf sowas am Sonntag einfach nicht passieren.

Ursache für diese miesen Schläge sind einfach noch der unkontrollierte Schwung (siehe Videos) gepaart mit der zuvor angesprochenen Nervosität.

Heute – nach der letzten Theoriestunde – hat es dann irgendwie „klick“ gemacht. So wie ich mit vorher im Kopf einen einfacheren Schwung ausgemalt habe und ich es auch auf der Range bei anderen Golfern gesehen habe, hat es plötzlich auch bei mir selbst geklappt. Ich versuchte einfach mal nicht alles soweit es geht zu drehen und den Schläger möglichst weit nach hinten zu kommen, sondern die Arme gar nicht soweit nach oben/hinten sondern auf den Winkel achten, gestreckter linker Arm und dann mit etwas Druck zum Ball zurück. Plötzlich gelangen mir hintereinander Treffer die sich einfach gut anfühlten (Klang und Wiederstand) und vor allem auch „weit“ und vor allem gerade flogen. Mit weit meine ich 100+ Meter mit dem Eisen 7. Leider ist mein Schläger in meiner eigenen Videoanalyse noch zu steil nach oben und nicht wirklich parallel zur verlängerten Schlägerlinie bei der Ansprechposition, daran kann man ja aber arbeiten.

Ich hoffe, dass ich die heutigen konstanten Treffer mit dem etwas anderen Schwung nun mit ins Wochenende und zur Prüfung nehmen kann und so auch auf meine Punkte komme. Zum Trainieren komme ich leider nur jeweils am Wochenende, so dass ich nicht mehr wirklich viel üben kann.

Eine Frage beschäftigt mich noch zum Thema Schwung und Weite im Allgemeinen. Gestern beim „lets play“ kam noch ein 16-jähriger Schüler in unseren Flight der ebenfalls vor der PE-Prüfung steht und dieser schlug das Eisen 7 auf einem 200 Meter PAR3 10 meter vor die Fahne. Sowas verstehe ich nicht so ganz bzw. frage ich mich ob ich mit meiner Art zu schwingen jemals soweit komme oder ob es bei verschiedenen Personen einfach so gegeben ist und ich müsste dann quasi einen längeren Schläger nehmen und das Defizit so auszugleichen?

Nun zeige ich noch den Schwung von heute, falls jemand überhaupt eine Veränderung erkennen kann 🙂

Kommentare und Feedback natürlich sehr gern willkommen…

Bis dann!

Schwungvideos

Hallo zusammen,

bevor ich an andere Stelle mein Equipment vorstelle, möchte ich hier mal meine bisherigen Schwungvideos posten die ich so auf iPhone und Co. gefunden habe. Ich weiß dass die Einstellungen wie Cameraposition, Nebengeräusche und Verwacklungen nicht optimal sind, aber das passt ja dann zu den Schwüngen.

Interessieren würde mich Eure Meinung zu meinem bisherigen Verlauf, so wie natürlich zu meinem aktuellen Schwung, sprich das neueste (unterstes) Video.

Viel spaß beim ablachen 🙂

1. Video noch vor dem Platzreifekurs bei ein paar Schlägen auf der DR in Gelsenkirchen als wir uns die Anlagen angeschaut haben:

2. Video nach der 1. oder 2. Stunde in Düsseldorf am Medienhafen

3. Video vor 2 Wochen nach der 4. Stunde glaube ich

4. Video vom letzten Wochenende am 3. Oktober in Oberhausen

Ich sehe natürlich selber ein paar Dinge, die ich jetzt dringend ändern will / muss, ich halte mich jedoch erstmal zurück um Eure Meinungen zu hören.

Tach zusammen!

… und wieder startet ein neuer Blogger hier. Mein Name ist Ramon, 30 Jahre alt, wohne aktuell in Bochum und bin beruflich im Account Management tätig.

Ich möchte diesen Blog hier gerne nutzen um den Start meiner Golfkarriere zu dokumentieren und vielleicht auch das ein oder andere Feedback einzuholen.

Den ersten Kontakt mit dem Golfsport hatte ich im Sommer 2008, wo mich ein halbwegs solider Spieler einfach mal mitgenommen hat. Daraufhin haben wir ein paar mal just for fun auf ner Driving Range gestanden und den 3 Loch Kurzplatz bei Dr. Velte in Köln gespielt. Anschließend gab es sogar ein paar Trainerstunden in einer 3er Gruppe, doch hat sich das alles dann irgendwie wieder verlaufen. Ich schätze im Nachhinein , dass es unter Anderem viel mit dem Trainer zu tun hatte.

Wie auch immer bin ich nun (nicht zuletzt durch McMulligan) erneut zum Golf gekommen und habe mich letztendlich vor ein paar Wochen bei einem Platzreifekurs im Golfclub Schloss Horst (Redgolf Gelsenkirchen) zusammen mit meiner Freundin angemeldet.

Seitdem ging alles sehr schnell und es kommt mir vor, als wäre Golf schon seit Jahren mein Hobby. Es wurde Equipment gekauft, jedes Wochenende ist durch Kurs und privates Spielen bzw. Trainieren dem Golfsport gewidmet, man guckt nach günstiger Golfkleidung oder bestellt neue Bälle usw.. 🙂

Was bisher geschah:

  • Seit 5 Wochen nun 5 Mal in Folge 2 Übungsstunden gehabt, letzten Samstag auch zum ersten Mal „Let´s Play“, sprich Training auf dem Platz
  • 2 Mal den Kurzplatz in Oberhausen besucht
  • 1 Mal den Kurzplatz in Gelstern besucht
  • Training vor und nach den Kursen

Was steht an?

  • Diesen Samstag gibt es noch das zweite und somit letzte „Let´s play“ mit dem Pro und übernächsten Sonntag steht schon die PE-Prüfung an

Wo stehe ich?

  • Schwierig zu beantworten. Zum Einen bin ich super zufrieden, was ich (und auch meine Freundin) in so kurzer Zeit geleistet haben und wie wir auf einem Kurzplatz in gutem Tempo spielen können. Zum Anderen bin ich super unzufrieden mit meinem generellen (Voll)Schwung. Ich treffe vllt. 2 von 3 Bällen mit meinem 7er Eisen, jedoch maximal 100m. Der Schwung ist generell auch noch lange nicht so, wie er mal sein soll, da braucht man vermutlich Geduld und die ein oder andere Trainerstunde im Winter.
  • Mit meinem Shortgame inkl. Putten bin ich eigentlich für den Anfang recht zufrieden, das macht mir für die PE weniger Sorgen, da geht es eher um die Abschläge, die gerne noch ab und an 10 Meter weit kullern oder links und rechts ins Aus fliegen.

Bevor ich mich nun fest quatsche, sollte es das fürs Erste gewesen sein. Im kommenden Eintrag werde ich mein noch recht übersichtliches Equipment vorstellen und vielleicht auch mal ein Schwungvideo posten.