Archiv der Kategorie: NiceSlice

Golf = Wahnsinn

Golf ist ein schöner Sport, dass wissen wohl die meisten die diesen Blog lesen, aber leider wähne ich mich doch immer wieder im falschen Film.Zwei Beispiele aus der letzten Woche:      

                                                                                                                                                                                             
1. Turnier in Westerwinkel. Ein Flightpartner holt ständig seinen (in meinen Augen völlig uberflüssigen) Entfernungsmesser heraus und sagt immer wieder:“ Ich möchte ja niemanden hier belehren, aber wenn gewünscht könnte ich die Entfernung zur Fahne laut aussprechen!“
2. Anruf von mir in Hiltrup:
Ich: Was kostet denn am Freitag das Turnier bei Ihnen?
Sie: 8€ Startgebühr und 25€ Greenfee!
Ich: Super. Ich habe noch einen Greenfeegutschein von Ihnen. Den kann ich ja dann einlösen.
Sie: Nein. Nicht bei Turnieren

Viel Spaß trotzdem!

Nice Slice

Advertisements

VcG Hit and Hope in Augsburg

Ahoi,

am 05.05.12 war es wieder soweit. Einen Wochenendtrip nach München habe ich dazu genutzt auch mal wieder ein Turnier zu spielen. Diesmal ging es zu einem 9 Loch Stablefort Turnier der VcG. Nach meinem erfolgreichem Start in die Welt der Golf Turniere, hatte ich mir diesmal vorgenommen eine ähnliche Konstanz wie in Münster Tinnen an den Tag zu legen und mein HCP zumindest um einen Punkt zu unterspielen.

Auf dem durch viele Bunker geprägtem Platz lief es allerdings sehr wechselhaft für mich. Gute Schläge wechselten sich mit schlechten ab und letztendlich habe ich mein Ziel nicht erreicht. 33 Punkte reichten nur zu Platz 7 in meiner Klasse und natürlich zu keiner Verbesserung des Handicaps.  Erfreulich waren die beiden Pars die mir gelungen sind, allerdings mußte ich auch zwei Löcher streichen – ärgerlich, weil die Abschläge jeweils ganz gut waren. Trotzdem bin ich nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen. Ein lichter Moment sicherte mir den „Nearest to the pin“ Preis und so durfte ich eine schöne Flasche Schnaps mit nach Hause nehmen.

Trotzdem war es ein schönes Turnier bei leider nur mäßigem Wetter. Die Anlage war in einem sehr gutem Zustand (ich versuche bald einen Platztest zu verfassen!) und die allgemeine Organisation war gut. Da es ich bei den „Hit and Hope“ Turnieren der VcG um eine Serie handelt, die sich vor allem an Anfänger richtet, dauerte die Runde in einem 4er Flight recht lange. Seltsam fand ich daher, dass wir unterwegs schon von der Turnierleitung zum schnelleren Spiel angehalten wurden. Konkret wurde ich an einem Loch aufgefordert doch nun bitte abzuschlagen. Mein Einwand. dass der Flight vor uns noch knapp in meiner Range sein könnte wurde übergangen. Mein Ball landete nur wenige Meter hinter dem vor uns spielenden Flight. Natürlich hätte ich mich durchsetzen müssen und noch etwas warten sollen, aber als unerfahrender Spieler, hatte ich in der Situation leider nicht den Mumm dazu. Hinzu kommt, dass ich als „bester“ Spieler aus unserem Flight nach dem Turnier nochmal darauf hingewiesen wurde, dass wir zu langsam gespielt hätten. Lächerlich aus meiner Sicht, weil wir bis Loch 8 immer einige Zeit warten mußten bis der Flight vor uns in Sicherheit war.

Naja, wie auch immer. Schön war es trotzdem und ich freue mich auf mein nächstes Wettspiel und hoffe dort wieder besser zu golfen. Bis dahin mit besten Grüßen

Nice Slice

VcG meets Tinnen – Mein erstes Turnier

Am 14.04.2012 war es soweit: Mein erstes „richtiges“ Golf Turnier über 18 Löcher.

Vor der Runde
Um es richtig anzugehen war ich schon eine Stunde vor meiner Abschlagszeit am Club, um mich in Ruhe einspielen zu können. Nach dem Chippen ging es auf die Range und dann gab es noch den letzten Feinschliff auf dem Putting Green. Dort lernte ich auch meine Flightpartner kennen. Ich hatte mir im Vorfeld nur die Vornamen der beiden gemerkt, wie ich aber schnell merkte, bereiten sich andere intensiver vor. Einer der beiden hatte sich wohl gründlich übers Netz informiert und kannte sich in meinem (Golfer-) Leben fast besser aus als ich selbst. Aber es ist ja schön, wenn man Leser hat und von diesen Feedback bekommt. Außerdem bin ich nun auch endlich dazu gekommen meinen seit Jahren ungenutzen Xing Account zu löschen, an den ich schon gar nicht mehr gedacht hatte, aber dank Walter dran erinnert wurde!
Gut warm gespielt und deutlich weniger nervös als ich es mir vorgestellt hatte ging es pünklich um 12:51 Uhr an Loch 1 ins Rennen.

Das Turnier
Einfachheitshalber habe ich einfach mal meine Scorekarte eingefügt:

Wie leicht zu erkennen ist, lief es ganz ordentlich. Vor allem auf den ersten Neun funktionierte recht viel. Ich hatte auf 6 Bahnen einen Par Putt, habe aber leider meine alte Schwäche wieder entdeckt: Das Putten. Einige Dreiputts verhinderten ein noch besseres Ergebnis. Natürlich ärgert mich sowas gewaltig, aber da der Rest lief, war es schon ok und es gibt noch Luft nach oben.

Auf den zweiten Neun habe ich nicht mehr ganz so gut gespielt. Hinzu kommt auch noch, dass die Bahnen zumeist recht lang sind und ich sie auch nicht Vorfeld gespielt habe, wie die ersten Neun. Trotzdem gab es einen Höhepunkt auf der Bahn 14: In einem Gebüsch gelandet, war die Balllage für einen Rechthänder mehr als eine Katastrophe. Baum im Weg! Zum Glück habe ich für Fälle einen Linkshänderprügel im Bag, den ich auch erfolgreich eingesetzt habe.
Mit insgesamt 53 Punkten habe ich das Turnier in meiner Klasse gewonnen. Mein neues HCP ist -37 und ich darf mich über einen Pro-Shop Gutschein in Höhe von 35€ freuen. Einen kurzen Dank möchte ich noch in Richtung der VcG und des GC Tinnen schicken. Aus meiner Sicht war alles super organisiert! Ich komme gerne wieder!

Fazit
Vor kurzem habe ich hier meine Ziele für die Saison formuliert. Das für mich wichigste habe ich schon erreicht: Eine Runde ohne Streichergebnis. Konstantes Spiel ist nach wie vor meine größte Schwäche, um so schöner, dass es am Turniertag geklappt hat.  Ich bin gespannt wie es in nächster Zeit laufen wird. Anfang Mai werde ich in Augsburg ein vorgabewirksames 9 Loch Turnier spielen. Mal sehen, was ich dann berichten kann!

Nach dem Masters ist vor meinem ersten Turnier…(mit Nachtrag!)

Augusta ist abgehakt jetzt wird´s auch für mich ernst!

Am nächstem Samstag (14.04.12) steht mein erstes Turnier über 18 Löcher auf dem Programm. Spielen werde ich in Münster Tinnen beim „VcG meets Tinnen“-Turnier. Ich bin sehr gespannt wie ich mich schlagen werde, da ich zwar ein wenig Golf Erfahrung habe, allerdings nie unter Wettbewerbsbedingungen spielen mußte. Ganz entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten habe ich sogar trainiert. Mit drei Besuchen auf der Driving Range inklusive Chippen und Putten (übrigens genauso viel wie im gesamten Jahr 2011!) und einer gepflegten Runde Crossgolf zu Ostern befinde ich mich schon fast im Bereich des Übertrainings. Zusatzlich werde ich wohl auch noch eine 9 Loch Runde vor dem Turnier spielen.

Gespannt bin ich ob mein langes Spiel weiter so gut geht wie zuletzt und vorallem ob mein Training des kurzen Spiels sich im Turnier auszahlt.  Da ich beim Sport prinzipiell ehrgeizig bin ist das Ziel natürlich der Sieg. Da ich mit dem Starthandicap von -54 antrete habe ich vielleicht sogar eine gewisse Chance…wenn ich die Bälle einigermaßen treffe!

Negative Faktoren:

  • Nervosität bei meinem ersten Turnier
  • wenig Erfahrung auf einer 18 Loch Runde (habe ich erst zweimal gespielt)
  • mäßige Regelkenntnis (hoffe auf beratende Flightpartner:-))
  • ein Pitching Wedge das so gar nicht funktioniert
  • zu viel Ehrgeiz

Positive Faktoren:

  • mehr Erfahrung als die meistens -54er
  • Platzkenntnis (habe schon einmal in Tinnen gespielt)
  • ich habe trainiert
  • Ehrgeiz!!!

Drückt mir die Daumen! Ich werde berichten und hoffe auf möglichst wenig…

Nice Slice

Nachtrag:

Noch 3 Tage bis zum Turnier. Heute habe ich eine 9 Loch Proberunde in Tinnen gespielt. Mein Spiel und damit auch das Ergebnis, war so mittel. Erfreulich war das sich mein Put- und auch das Chipptraining ausgezahlt haben. Nur einem 3 Put stehen sieben 2 Puts und ein direkter Erfolg gegenüber. Auch der Driver lief recht OK. Mein Problem waren die Eisen. Das nervige ist, dass die Eisen sonst meine besten Waffen sind. Mir einem Par (Yeah!), einem Bogey, einem Doppel-Bogey und leider 2 Streichern bin ich an meinen hochgesteckten Zielen leider vorbei gesegelt. 19 Punkte hätte es gegeben und 25 waren mein Ziel! Bleibt zu hoffen, dass es ein gutes Omen ist, die Generalprobe nicht zu gut zu spielen!

Endlich Golfer – Mein steiniger Weg in die VcG

Liebe Leser,

wie unlängst berichtet habe ich beschlossen mich dem deutschen Golfsystem (zumindest vorerst) zu beugen. Obwohl ich dem System weiter sehr kritisch gegenüber stehe, ist es mir doch einfach zu lästig ohne DGV/VcG Plastikkarte nach Spielmöglichkeiten zu suchen. Aufgrund der scheinbar größten Seriösität, mehreren Bekannten die bei der selben Organisation Mitglieder sind und den recht interessanten Turnierserien, habe ich mich schliesslich für die VcG (Vereinigung clubfreier Golfspieler) entschieden.

Nicht ahnend welcher Streß auf mich zukommen wird, habe ich mich also ganz normal bei der VcG angemeldet. Das heißt, dass ich die Anmeldeunterlagen ausgefüllt abgeschickt habe und auch noch formlos erklärt habe, das ich meine Platzreife schon 2005 absolviert habe, 2006 Fernmitglied in einem DGV Club war und mein damaliges HCP -54 war, da ich es nie durch Turniere runtergespielt habe. Was für Probleme sollten da schon auftreten, bei einer Organisation die unter anderem hiermit wirbt:

VcG: EINFACH GOLFEN.

Sie sind fasziniert vom Golfsport und spielen ab und zu Golf? Oder haben Sie gerade erst mit dem Golfsport begonnen? Sie suchen eine flexible Mitgliedschaft als Greenfee-Golfer und möchten endlich ein eigenes Handicap? Dann schlagen Sie mit der VcG ab!

Nach Eingang meiner Anmeldung erhielt ich folgende Mail:

Sehr geehrter Herr XXX,

zunächst einmal herzlichen Dank für Ihren Aufnahmeantrag zur Mitgliedschaft in der VcG.  Da Sie schon vor längerer Zeit aus einem Club ausgetreten sind, ist eine Mitgliedschaft in der VcG für Sie problemlos möglich.  

Wie Sie uns mitgeteilt haben, hatten Sie bereits eine Vorgabe (Handicap) von -54. Diesbezüglich möchten wir Ihnen mitteilen, dass eine Vorgabe innerhalb von 12 Monaten erlischt, wenn ein Spieler nicht mehr Mitglied eines Vereins ist (DGV-Vorgabensystem 22.1).

Einem Spieler, der schon einmal ein gültiges Handicap gehabt hat, kann auf der Grundlage von drei Ergebnissen vom Vorgabenausschuss der VcG ein neues Handicap erteilt werden (DGV-VS 23.1).

Die Ergebnisse müssen in Privatrunden (keine Turniere) und als Einzel-Zählspiel über 18 Löcher gespielt werden (keine Löcher streichen).

Der Zähler sollte möglichst die Vorgabe -28 oder besser führen (Nachweis: z.B. Kopie seines Clubausweises).

Sie würden dann zunächst einen VcG-Mitgliedsausweis ohne Handicap-Eintrag erhalten (sollten Sie, um auf die Plätze kommen zu können, eine Bestätigung von uns benötigen, dann können Sie uns gern Bescheid geben). Nach der Neufestlegung Ihres Handicaps können wir Ihnen dann einen neuen Ausweis mit Handicap-Eintrag bestellen.

Alternativ hierzu könnten Sie erneut eine Platzreife ablegen.

Wir würden uns freuen Sie als neues Mitglied in der VcG aufzunehmen. Bitte geben Sie uns kurz Bescheid, ob Sie mit dem oben beschriebenen Verfahren zur Wiederzuerkennung Ihres Handicaps einverstanden sind. Über eine kurze Rückmeldung würden wir uns freuen.

Mit sportlichen Grüßen …

So problemlos wie im ersten Abschnitt der Mail geschrieben, fand ich die Lösungen jetzt nicht. Schliesslich  möchte ich möglichst sofort losspielen können und zwar mit geführtem HCP und auch auf Turnieren (das erste ist für den 14.04. geplant). Da ich leider nur sehr selten Zeit finde zum Golf spielen, sind drei Runden über 18 Löcher für mich echt viel und es würde sicherlich einige Zeit dauern, bis ich die voll habe. Ausserdem möchte ich doch nur wie jeder andere Golfer mit einem HCP von -54 anfangen und besser war ich ja auch früher nicht, als ich ein HCP hatte. Also habe ich mich für die andere Alternative entschieden und  wollte ein neues Platzreife-Zertifikat einreichen, welches mir bei meinem „öffentlichem Heimatclub“ in Münster Hiltrup (www.golfen-in-hiltrup.de)ausgestellt werden sollte.

Dieses habe ich der VcG telefonisch mitgeteilt und glaubte damit alle Unklarkeiten aus dem Weg geräumt zu haben. Leider weit gefehlt. In der Folge erhielt ich diese Mail:

Sehr geehrter Herr XXX,

wie soeben telefonisch besprochen müssen Sie darauf achten, dass Sie die Bestätigung des Golfclubs für die DGV-Platzreifelizenz erhalten.

Gemäß unserem Verzeichnis in dem ich eben noch mal nachgeschaut habe verfügt der Golfclub Hiltrup nicht über die DGV Platzreifelizenz. Leider konnte ichSie telefonisch nicht mehr erreichen, wollte Sie aber noch mal darauf hinweisen dies zu überprüfen.

Gerne können Sie mich uns diesbezüglich auch noch mal anrufen.

Mit besten Grüßen, 

Lustigerweise ist der beschriebe Platz sehr wohl in dem Verzeichnis. In einem weiterem Telefonat, wurde das auch schnell geklärt. Mir wurde erklärt, dass es zu einer Verwechslung gekommen sei, mit einem anderen Platz, in einem anderen Hiltrup. Diesen konnte ich zwar weder über Google, noch über golf.de oder die Homepage des VcG  finden, aber was soll`s!

Da ich nun das geforderte Zertifikat vorlegen konnte, war ja alles in Ordnung….naja, leider nicht! Beim Versuch mich für ein VcG Turnier anzumelden, wurde mir eröffnet, das ich dieses nur „AK – Ausser Konkurrenz“ spielen dürfte. Relativ verblüfft fragte ich natürlich nach dem warum. Die Begründung war, dass ich ja 2006 schon mal ein HCP hatte. Meine Erwiederung war, dass ich aber doch damals mein HCP gar nicht runtergespielt hätte. Freundlich aber bestimmt wurde mir erklärt, dass das ja jeder behaupten könnte und ob ich Belege darüber erbringen kann. Leider habe ich keinen Zugriff mehr auf die Datenbank des DGV von 2006 und selbst die VcG als DGV Tochter kann scheinbar (oder möchte?)keinen Einblick nehmen. Zum Glück habe ich noch meine alte DGV Karte, auf der die 54 vermerkt ist. Diese habe ich dann als PDF Datei zum VcG geschickt. Glücklicherweise waren damit dann alle Probleme aus der Welt geschafft. Ich erwähne jetzt mal nicht, dass ich von der Warteliste eines Turniers, auf welche ich mich hatte setzten lassen, verschwunden war, da ich mich nun erneut habe drauf setzen lassen (übrigens nicht mehr auf der 1, sondern auf der 2!).

Ich finde die ganze Geschichte sehr seltsam, weswegen ich sie auch hier veröffentliche. Einseits finde ich das hier ein wenig viel Wind für nichts gemacht wurde und anderseits wurde mir ja quasi unterstellt, oder zumindest ist es so bei mir angekommen, dass ich versuche mir ein falsches Handicap zu ergaunern, was einfach nicht stimmt. Ich denke schon, dass meine aktuelle Spielstärke besser ist als -54, aber das wird sich ja dann zeigen und schliesslich fängt doch jeder dort an und warum sollte es da bei mir anders sein?

Nur das die ganze Geschichte jetzt nicht zu negativ rüber kommt, schliesslich leben ja wir in einem Land das für seine Bürokratie (zurecht!) berühmt ist und das alles hat bestimmt einen höheren Sinn, den ich leider nicht verstehe:

Ich finde diesen ganzen Bürokratie Kram total überflüssig und bin auch weiterhin genervt davon, dass Golf offenkundig weiter hauptsächlich der Sport der Elite bleiben soll und Querdenker möglichst außen vor bleiben. Der direkte Kontakt zur VCG war aber stets freundlich und die Mitarbeiter waren immer bemüht einen schwierigen Kunden wie mich zufrieden zu stellen. Von anderen Personen die einen „normalen“ Weg in die VCG gegangen sind habe ich zudem gehört, dass es dabei keinerlei Probleme gab.

Wenn sich übrigens jemand von euch dafür entscheidet VcG Mitglied zu werden, werbe ich ihn gerne als neues Mitglied. Dafür gibt´s Greenfee- oder Einkaufsgutscheine:-)  Infos zu fast allem findest man unter

www.vcg.de

FREE GOLF!!!

nICEsLICE

Die Saison 2012 ist eröffnet & meine Saison Checkliste

Am  04.03.2012 habe ich meine Golfsaison eröffnet. Auf dem Platz in Münster Hiltrup bin ich zusammen mit einem Kumpel die dortigen 9 Löcher gegangen. Leider war um 9:00Uhr der Counter noch geschlossen, so dass wir ohne uns einzuschlagen und nur mit einem Mulligan im Gepäck auf die Runde mußten. Das hat sich natürlich gerächt und nach der ersten Bahn standen satte 12(!) bzw 15 (!) Schläge zu Buche. Zum Glück haben wir uns recht schnell gefangen und haben unsere Bälle nicht alle baden geschickt, wodurch sich eine schöne Runde bei tollem Frühlingswetter ergab.

Persönlich bin ich mit 3 Bogeys, 2 Doppelbogeys, 2 Triplebogeys, 1 Vierfachbogey (gibt´s das, oder wie heißt das?) und einem Streichergebnis (s.o.) nicht völlig unzufrieden. Falls ich richtig gerechnet habe, hätte ich 23 Punkte (Hcp 54) gemacht auf den 9 Bahnen. Quasi ohne Training ist das okay für mich. Aber Luft nach oben war auf jeden Fall noch genug. Der Driver ging erst ab Loch 5 und einigermaßen gut habe ich nur das Eisen 5 und das Sandwedge getroffen. Auch das Match, als Zählspiel ausgetragen, gegen einen deutlich stärker einzustufenden Gegner war sehr spannend. Leider habe ich meinen Vorsprung nur bis zum letzten Loch halten können und insgesamt mit einem Schlag Rückstand verloren.

Nach der Runde habe ich mir mal eine kleine Checkliste für die Saison 2012 , in der ich ja VCG Mitglied sein werde,  zusammengebastelt:

  •  mindestens 10 Runden über 18 Loch spielen
  • meinen ersten Birdie spielen
  • mein Handicap unter 36 drücken
  • mindestens einen Turniersieg (denke am Anfang hab ich noch Chancen mit meinem Hcp)
  • eine Runde ohne Streichergebnis

Mal sehen was draus wird. Ich denke die Ziele sind einigermaßen schaffbar und ich schaffe möglichst viele davon. Natürlich halte ich euch auf dem laufenden.

Golf on….NiceSlice

Rheingolf 2012 – Ich brauche Eure Hilfe!

Liebe Golfreunde,

am nächsten Wochenende ist es wieder soweit. Vom 02.03. bis zum 04.03.  findet die Rheingolf Messe in Köln statt. Bereits zum 14. Mal präsentieren dort nationale und internationale Anbieter Produkte, Dienstleistungen und Reisen rund um den Golfsport. In den letzten Jahren fanden sich durchschnittlich ca 24.000 Besucher ein um sich über Neuheiten zu informieren und sich exklusive Angebote zu sichern.

Alle nötigen Informationen gibt es auf der Homepage der Messe auf www.rheingolf-messe.de. Auf der Internetseite ist es auch möglich sich ein Ermäßigungs-Voucher runter zu laden, durch den sich der Eintrittspreis von 20€ auf 12€ reduzieren läßt.

Meine Bitte an Euch:

Wie bereits in anderen Artikeln erwähnt, möchte in diesem Jahr auch endlich wieder eine DGV Karte besitzten um stressfrei golfen zu können. Momentan neige ich dazu zum VCG zu gehen. Gründe hierfür liegen in den Turnierserien der VCG, durch die man die Möglichkeit hat zu sehr günstigen Konditionen (zumeist ist die Startgebühr geringer als ein normales Greenfee und oft gibt sogar noch was zu essen und ordentliche Preise) Turniere auf verschiedenen bundesweiten Plätzen zu spielen.

Durch eine Mitglieder werben Mitglieder Aktion läßt sich der Jahresbeitrag von eigentlich 195€  schon senken (wenn ihr kein VCG Mitglied kennt, dass Euch werben kann, hinterlaßt einfach ein Kommentar und wir finden da schon eine Möglichkeit!) und auf der Rheingolf werden Gutscheine verteilt, die einem eine Gutschrift von 50€  bringen. Leider kann ich nicht zur Messe fahren und kann mir deswegen keinen dieser Gutscheine sicher. Deswegen meine Frage an Euch:

Wer geht zur Messe, holt für mich zwei Gutscheine und schickt mir diese zu?

Ich wäre demjenigen wirklich dankbar!

Weitere Informationen zur VCG und angesprochenen Aktionen findet ihr hier: www.vcg.de

Viel Spaß auf der Messe wünscht euch

NiceSlice

Die Säulen für gesundes und gutes Golf

Am  Ehrgeiz der meisten Spieler mangelt es im Golf sicher nicht.Viele Aktive verbringen unzählige Stunden auf der Driving Range, auf dem Platz und beim Pro um ihr Spiel zu verbessern. Trotzdem stagnieren häufig die Leistungen nach einer gewissen Zeit. Was tun wenn man an diesem Punkt angelangt ist? Technik umstellen oder ist gar das Material schuld?

Meines Erachtens erhalten die Grundpfeiler für erfolgreiches und angenehmes Spiel wenig bis gar keine Beachtung. Für gutes Golf bedarf es mehr als teure Schläger und Übungseinheiten auf der Range. Alle die dauerhaft gutes und beschwerdefreies Golf spielen möchten sollten folgende Aspekte im Auge behalten:

1. Mobilität: Beweglichkeit für optimale Schwungwinkel

Um in jeder Situation den perfekten Schwung abzurufen, bedarf es einer gewissen Beweglichkeit. Die meisten von uns sind in ihrer Mobilität allerdings (deutlich) eingeschränkt – häufig ohne dieses überhaupt zu wissen bzw. zu spüren. Muskeldehntests können hier Klarheit bringen und ein individuelles Dehnprogramm kann schon in kurzer Zeit Besserung bringen.

2. Stabilität: Für einen gleichbleibenden Schwung

Beim Golfen herrschen große Kräfte auf den Körper. Um diesen Kräften Herr zu werden benötigen wir eine gute Körperstabilität. Da beim einem Golfschwung der gesamte Körper involviert ist, gilt es herauszufinden, wo der persönliche Bedarf gegeben ist. Ein allgemeines Stabilitätstraining gibt es so leider nicht. Ein Fachmann sollte den aktuellen Stand in Augenschein nehmen und individuell ein Übungsprogramm zusammen stellen. Fachmänner können speziell geschulte Pros oder Physiotherapeuten sein.

3. Gleichgewicht und Körpergefühl: Für eine solide Basis

Meiner Meinung nach nicht nur (fast) die wichtigste Säule für gutes Golf, sondern wahrscheinlich auch die am meisten vernachlässigte. Ob einbeinig, auf labilem Untergrund oder mit geschlossenen Augen, es gibt diverse Möglichkeiten an seinen Fähigkeiten zu arbeiten. Das schöne ist, dass man schon innerhalb kurzer Zeit Erfolge spürt.

4. Kraft: Zur Verletzungsprophylaxe und lange Schläge

Unabdingbar für den Golfer ist eine gewisse Kraft. Natürlich kann und will man durch diese seine Range erhöhen, allerdings sollte man auch nicht ausser Acht lassen, das eine leistungsfähige Muskulatur auch vor Verletzungen und Überbelastungen schützt. Ob bekannte Schwachstelle oder allgemeine Prophylaxe, Krafttraining für bestimmte Muskelgruppen macht Sinn, wobei auch hier die persönliche Ausgangslage die Übungen vorgeben sollte. Allgemeine Übunsprogramme, wie es sie auf verschiedenen Internet Seiten oder auch in Zeitschriften zu lesen gibt, sind selten falsch, aber leider auch nicht auf die speziellen Gegebenheiten des einzelnen abgestimmt.

5. Ausdauer: Gegen Leistungsverlust auf der Runde

Eine gewisse Grundausdauer sollte für Golfer selbstverständlich sein. Da eine Runde bekanntlich mehrere Stunden dauert, sollte der Körper auch auf diese Belastung vorbereitet sein. Ist er das nämlich nicht, wird die Leistungsfähigkeit auf der Runde stetig abnehmen. Regelmäßiges (mindestens 2 mal in der Woche für mindestens 30 – 60 Minuten) Ausdauertraining sollte Pflicht sein für den ambitionierten Spieler. Ob Radfahren, Joggen, Walking oder Schwimmen, die Art des Trainings spielt weniger eine Rolle als die Kontinuität.

Sind alle Säulen gut trainiert, wird man nicht nur schmerzfrei und gesünder Golf spielen können, sondern auch erfolgreicher. Bei keinem Pro auf der Tour, wird auch nur eine dieser Säulen auf dem Trainingsplan fehlen. Wer jetzt denkt, das ein solches Übunsprogramm sehr aufwendig sein muss, sei beruhigt. Meistens tun es schon 20-30 Minuten alle 1-2 Tage um deutliche Fortschritte zu erzielen. Leider mangelt es noch immer an fachkundigen Leuten, die ein qualifiziertes Programm auf die individuellen Anforderungen eines jeden zusammenstellen können. Aber zunehmend mehr Clubs arbeiten mit speziell geschulten Physiotherapeuten zusammen, um ihren Mitgliedern diesen Service anbieten zu können.

Viel Spaß beim Training. Nutzt das Schmuddelwetter um euch fit zu machen für die neue Saison!

Nice Slice

Bericht: Aasee in Gefahr – Crossgolf vs Golf

Sehr spontan haben wir, Captain Hook und Nice Slice, unsere Wette (Link zum Artikel) in die Tat umgesetzt. Es galt zu ermitteln, welche golferischen Fähigkeiten entscheident sind um sich auf einem spontan festgelegten Golfkurs durch das Stadtgebiet von Münster durchsetzen zu können. Der Captain ging ins Rennen mit unzähligen Trainingeinheiten und diversen Runden auf einem perfekt präperierten Platz im Gepäck, während Nice Slice überwiegend auf dem schwerem Terrain der westfälischem Landwirtschaft seine golferische Heimat hat.

Das vernieselte Wetter auf der Runde stellte sich als enormer Glücksfall heraus. Nur wenige hartgesottene hatten Lust auf Spaziergänge und so hatten wir deutlich mehr Auswahl an Spielfläche als erwartet. Wichtig ist uns zu sagen, dass wir bei allen Bahnen die Sicherheit in den Mittelpunkt gestellt haben und das wir zu keinem Zeitpunkt andere Personen oder Gegenstände gefährdet haben. So hatten wir auch keinerlei Stress mit Passanten und haben höchstens wohlwollende Kommentare bekommen. Für alle Ortskundigen beschreibe ich mal in kürze unsere Route, A steht jeweils für den Abschlag und Z für das Ziel.

Bahn 1: A: Promenadenrand nahe Breul –  Z: Ein Baumstamm in ca 50 Metern Entfernung

Bahn 2: A: Tiefer Sand am Spielplatz nahe Münzstraße – Z: historischer Turm der alten Stadtmauer, Länge ca 40 Meter, hier haben wir AlmostGolf Bälle benutzt

Abschlag Bahn 2

Bahn 3: A: Rechte Wiese vor dem Schloß – Z: Raseninsel zwischen den Anpflanzungen auf der linken Wiese, Länge ca 100 Meter

Bahn 3

Bahn 4: A: Promenadewall am Stadtbad Mitte – Z: Wassergraben auf der Pferdwiese, Länge ca 150 Meter

Abschlag Bahn 4

Bahn 5:  A: Am Ziel der Bahn 4 – Z: Treffen der Treppe hoch zur Promenade, Länge ca 140 Meter

Bahn X: Wir haben versucht an der großen Treppe am Aasee (A2)das erste Plateau über eine Rampe mit dem Putter zu erreichen, leider mußten wir diese Bahn als unspielbar abbrechen)

Bahn X (unspielbar)

Bahn 6: A: Auf dem Plateau am Restaurant Himmelreich – Z: Der Ball mußte über die Treppe runter zum Aasee, Länge ca 40 Meter, hier haben wir AlmostGolf Bälle

Bahn 6 (Treppe runter chippen)

Bahn 7: A: Wiese am Aasee- Z: Treffen des antennenmäßig anmutenden Kunstwerks nähe der Brücke, Länge ca 200 Meter

Bahn 7 (zweiter Schlag)
Bahn 7

Bahn 8: A: Wiese am Aasee nähe Sentruper Höhe – Z: Spielhäuschen auf dem Spielplatz, Länge ca 120 Meter

Bahn 8
NiceSlice nach dem „beinahe Hole in One“

Bahn 9: A: Wiese am Aasee Höhe Museumsdorf – Z: Durchspielen zweier Bäume, Länge ca 300 Meter

Zweiter Schlag Bahn 9

Bahn 10: A: Vom Ziel Bahn 9 zurück – Z: Ball mußte in einem der Ringe des dortigen Kunstwerkes liegen bleiben, Länge ca 250 Meter

Bahn 11: A: Wiese am Aasee – Z: Durchspielen des Ständers der Seilbahn, Länge ca 110 Meter

Bahn 12: A: Aasee Uferrand höhe kleiner Steg für Ruderregatten – Z: Treffen ein Baumstamms, Länge ca 50 Meter

Bahn 12 (Abschlag am Wasser)

Bahn 13: A: Unteres Plateau an den Aasee Treppen (Kugeln) – Z: Treffen aller drei Kugeln in beliebiger Reihenfolge, Länge: ca 70 Meter

Final Hole !
Final Hole!
…nach dem Siegtreffer!
Dom

Man kann sagen, dass der Tag sehr spannend war. Die ersten acht Löcher verliefen ähnlich: NiceSlice ging jeweils in Führung, CptHo0k gleichte jedoch auf dem darauffolgenden Loch wieder aus, so dass es nach acht gespielten Löchern 4:4 stand. Bahn 9 wurde dann geteilt. 10 & 11 gewann NiceSlice mit gutem Spiel. Stand: 6:4. Ho0k legte auf der 12 nach. 6:5. Das letzte Loch sollte natürlich anspruchsvoll werden. Man musste die 3 Aaseekugeln in beliebiger Reihenfolge treffen. Hier spielten beide Spieler eine kaum zu übertreffende 4, sodass NiceSlice das Turnier mit 7  : 6 für sich entscheiden konnte.

Nice Slice: „Ich freue mich sehr über diesen Erfolg und die spaßigen Stunden in Münster. Der Captain ist ein starker Golfer und es war sehr eng, aber zum Glück habe ich meine 9er Keule konstant getroffen. Ich denke schon, dass mir das Terrain entgegen kam, aber auch in zukünftigen Duellen auf richtigen Golfplätzen wittere ich meine Chance!“

CaptainHo0k fordert Revanche 😉 … das nächste Ziel sollte dann mehr in Richtung der Gewohnheiten des Captains gehen, nämlich ein Kurzplatz bei Münster. Das dritte Duell findet dann auf einem regulären Platz statt!

Facebook Fotoalbum („Gefällt mir“ clicken)

Optishot Golfsimulator, Teil 2

Ein weiterer Abend mit dem Optishot Golfsimulator liegt hinter uns. Wie versprochen ergänze ich meinen Bericht zu dem Gerät.

Zunächst sei gesagt, dass wir wieder großen Spaß hatten. Der Reiz des Unbekannten war zwar weg, aber die Freude am Spiel war fast noch größer als beim ersten Mal. Der im ersten Bericht geäußerte Gesamteindruck hat sich im Großen und Ganzen bestätigt. Auffallend war, das sich alle Spieler besser auf die Tücken des Optishots eingestellt hatten. Wie beschrieben sind die Kurven wenn der Ball einen Slice oder Hook macht extremer als in echt, mit diesem Wissen ausgestattet, haben wir den Zielpunkt häufiger am Rechner verändert, was zu besseren Resultaten führte. Außerdem gelangen uns diesmal auch deutlich mehr gerade Schläge.

Da wir bei unserer ersten Runde noch das Problem hatten, das wir tiefer standen als das Gerät, haben wir uns diesmal aus einem Teppich und Holzbrettern ein Abschlagspodest gebaut, ein Umstand der das Spielen realistischer und besser gemacht hat. Zudem mußten wir diemal nicht frieren, da wir in mein Wohnzimmer umgezogen sind.  Eigentlich hatten wir auch vor einen Beamer zu benutzen, leider hat es kurzfristig doch nicht geklappt, so dass wir erneut nur den Laptop als Monitor nutzen konnten. Allerdings wurde dieser in Schlagrichtung plaziert, was auf jeden Fall besser war, als die seitliche Positionierung beim ersten Mal, wo man als Spieler oft geneigt war, zu schnell aus der Endposition des Schwungs zu gehen, um den Monitor zu betrachten. Mit einem Beamer, wird das sicherlich noch besser funktionieren!

Auch diesmal war das Endresultat recht realistisch. Die beiden regelmäßigen Golfer landeten mit einigen Schlägen vor dem Wald- und Wiesengolfer. Ich persönlich fand mein Ergebnis ganz in Ordnung. Ich habe 5 mal Par gespielt und sogar einen Birdie hingelegt, aber auch eine satte 9 auf einem Par 4 … fast wie in echt (zumindest eine 9 gelingt mir regelmäßig – leider ganz im Gegensatz zu einem Birdie)! Was ich erneut sehr nervig fand, waren zwei Dinge:

1. mein extremer Slice, den ich zwar auf dem Platz auch habe, aber lange nicht in der Ausprägung und Häufigkeit                                           

2. die Annäherung an die Greens. Schläge um die 60 Meter sind bei mir eine reine Lotterie. Mit (gefühlt) dem gleichen Schwung blieb ich meist zu kurz  aber immer wieder auch mal deutlich zu lang. Da das Problem aber am häufigsten bei mir auftrat, muss man wohl davon ausgehen, dass das Problem daher kommt, das die Software gecheatet wurde und mich benachteiligt hat…..oder ich einfach zu schlecht Golf spiele!

Trotzdem war der Abend super! Ich mag den Optishot und freue mich auf den nächsten Abend – dann hoffentlich auf einer Leinwand!

Macht gut

Nice Slice

Link: www.optishotgolf.de