Archiv der Kategorie: Figool

Neues von Figool

Hallo Leute,

Lange habe ich nichts von mir hören lassen. Das lag in erster Linie natürlich an diesem fürchterlichen Winter und den wenig berichtenswerten „Neuigkeiten“. Die ändert sich jetzt jedoch.

Zunächst beschreibe ich mal meine persönliche Golflage.
Die Jahreswette gegen meinen Vater habe ich ja gewonnen. Deshalb haben wir jetzt eine neue Wette für 2011 aufgelegt. Ich muss mein Hcp. von 12,7 auf 10,0 herunterschrauben um zu gewinnen und mein Vater muss von 35,5 auf 27,9 kommen. Einsatz sind 250€ und ich werd wieder alles geben, damit das was wird.  Ehrlich gesagt ist es mein Plan deutlich darunter zu kommen.
Allerdings werden die ersten Verbesserungsversuche noch ein wenig auf sich warten lassen müssen, denn der Platz ist derzeit in große Umbaumaßnahmen verwickelt. So gut wie an allen Löchern sind die Baumaßnahmen abgeschlossen, aber es dauert halt noch bis überall Gras über die Sache gewachsen ist. Fest steht jedoch schon mal, dass es fast ausnahmslos gute Veränderungen sind. Mehr Hügel, gefährlichere Bunker um die Grüns und auf dem Fairway (für Longhitter). Die Abschläge wurden zum großen Teil deutlich erhöht, was eine ansprechendere und interessantere Abschlagperspektive gewährleistet. Wer sich die Veränderungen einmal ansehen möchte, kann dies gerne auf der Homepage des Platzes tun.
http://www.gcww.de/
Das ganze hat leider zur Folge, dass erst gegen Mitte Mai ein Kommitee des DGV das Platzrating vornehmen wird und bis dahin keine vorgabewirksamen Turniere stattfinden werden.

Dann möchte ich noch ein kleines youtube video empfehlen, welches ich vor einigen Wochen gesehen habe. Es behandelt die Ballfluggesetze in sehr anschaulicher Weise. Ich hab mich direkt mal auf die range gewagt und mal ausprobiert draws und fades zu spielen. Ich war sehr überrascht wie „einfach“ man die gewünschte Ballflugkurve hinkriegt. Natürlich mangelt es hier und da noch arg an der Präzision, allerdings stimmten die Flugkurven so gut wie immer. Selbst wenn man nicht so genau damit ist, ermöglicht es einem doch Hindernisse zum umkurven und so nicht so viele Meter zu verlieren, wenn man mal  vor einem Hindernis liegt. Auch bei Schlägen ins Grün lassen sich so Bunker oder Wasserhindernisse weitgehend aus dem Spiel nehmen. Allerdings bedarf es da noch jeder Menge Übung. Eine schöne Aufgabe für den Sommer, wie ich finde. 🙂

Ich habe mir übrigens 200 Titleist ProV1 bei ebay.com in AAAA+ Qualität bestellt.  Preislich liege ich derzeit bei 1,20€/Ball, allerdings wird der Zoll da wohl auch noch mal die Hand aufhalten.

The Masters.
Ich freue mich so, das kann sich keiner vorstellen. Ich werde versuchen so viel wie möglich sehen zu können und für Sonntag bin ich bei einem Freund einquartiert, wo wir auf seinem Beamer eine hoffentlich spannende Finalrunde sehen werden. Ich hoffe natürlich, dass Kaymer ganz vorne mitmischen wird, wobei ich ansonsten Mickelson ebenfalls vorne sehen will. Selber spielen werde ich jedenfalls auch. Der komplette Samstag steht für golfaction bereit.
Mal sehen, ob ich dann auch schon das erste mal Twittern werde.
http://twitter.com/Figool

So, dass soll es jetzt erst einmal gewesen sein.
Bis demnächst, Figool.

Advertisements

Clubmeisterschaft 2010 Golfclub Weselerwald

Hallo Golffans,

Die Clubmeisterschaft ist Geschichte.
Ich erzähle euch mal wie es mir so ergangen ist. Gespielt wurden zwei mal 18 Loch am Samstag und 1 mal 18 Loch am Sonntag. 45 Teilnehmer und der Cut für die Sonntagsrunde lag bei 12 Spielern. 2009 hab ich als 12er den Cut mit einer 92 und 95 geschafft. Also wusste ich ungefähr woran ich mich orientieren muss. Meine Samstagsrunden liefen nicht sooo toll. Ich habe ja in meinem ersten blog schon erwähnt, dass ich in den letzten wochen regelmäßig meinHcp. unterspielt habe. Deshalb war ich mit meiner 89 und 90 nicht so zufrieden. Die Unzufriedenheit legte sich jedoch, als ich die Ergebnisse der anderen gesehen habe. Das Spielniveau schien nicht sonderlich hoch gewesen zu sein, denn die Topfavouriten blieben allesamt zum Teil weit unter ihren Möglichkeiten. So reichte meine Leistung um sich als Fünftplatzierter (8 Schläge hinter dem Führenden) für die Sonntagsrunde zu qualifizieren.
Topmotiviert ging ich dann heute an den Start. Der Start verlief verheißungsvoll. 4 Par zu Beginn ließen mich echt an eine Aufholjagd glauben.
Mit 4 über Par nach Neun Loch gab ich mir immer noch Chacen. Leider habe ich die ersten Löcher auf den zweiten Neun direkt mit 2 Doppelbogeys begonnen. Dies ärgerte mich wirklich sehr, denn das sind 2 leichte Löcher wo man eigentlich mit Par Par durch muss. Auf dem leichtesten Loch des Platzes, ein Par 3, spielte ich einen „schönen“ hook ins Aus, sodass am Ende ein triplebogey zu Buche stand. Mit Ausnahme dieser 3 verkackten Löcher, an denen ich 7 Schläge unnötig weggeschmissen habe, bin ich sehr zufrieden.
Die Drives kamen alle, die Annäherungen ließen oft Birdieputts springen und die Putts waren ebenfalls gut. Alles in Allem war ich  In The Zone! 🙂

Eine Sache, die mir passiert ist, muss ich noch erzählen.
In der ersten Runde am Samstag startete ich an Loch 10, einem 124m langem Par 3. Ich überlege und überlege, ob ich ein Eisen 8 oder Eisen 9 nehmen soll. Es war früh am Morgen und noch nass und kalt, die Fahne stand hinten.
Ich entscheide mich also für das Eisen 8.
Der Schlag ging schnurgerade Richtung Fahne. Leider stimmte bei diesem Schlag nur die Richtung. Der Ball flog weit übers Ziel hinaus und landete hinterm Grün im Wasser. Ich wunderte mich übr die Weite und dachte „Scheiße, hättse ma das Eisen 9 genommen“
Dann steckte ich den Schläger zurück ins bag aus welchem mich schadenfroh mein Eisen 8 anlächelte.
Ich habe es tatsächlich fertig gebracht mich zu vergreifen und nicht zu merken, dass ich ein Eisen 5 (!!!) gespielt habe. Es sei der Anfangsnervosität geschuldet. Mein Flightpartner meinte noch „Wie kann man denn ein Eisen 8 und Eisen 5 verwechseln?“  Ich hab ihm Recht und wunderte mich ein wenig über mich selbst. Im Normalfall fällt einem das beim Ansprechen des Balles auf. Wie ich nach dem Turnier erfahren habe, ist genau das gleiche (Eisen 5 für Eisen8 an der 10) noch einem Spieler passiert. Dem späteren Clubmeister! 😉
Lerne: Niemand ist sicher vor solchen Fehlern!

Ansonsten, so denke ich, macht es keinen Sinn auf einzelne Löcher einzugehen, da ihr wahrscheinlich den Platz nicht kennt. Mein Hcp. habe ich  in der letzten Runde verbessert und bin von 14,2 auf 12,7 gerutscht.
Damit hab ich die Longterm-Jahreswette (s.1blog) mit meinem Dad gewonnen.
Shipp teh dollaz!
Als Preis gabs eine silberne Schale, die bereits oben auf dem Kamin thront. Im nächsten Jahr wird wieder attackiert.
Ich hab hier das Ergebnis und meine Scorekarte nochmal als Bild unten angehängt.
Machts gut, Figool.

Vorstellung von Figool

Hallo Golffans,

Mir wurde die Ehre zuteil hier nun mitbloggen zu dürfen.
Ich bin 25 Jahre alt und studiere in Münster. Seit ich denken kann jage ich nun irgendwelchen Bällen hinterher.
Fußball, Tennis, Basketball, Tischtennis und Golf – alles habe ich mehr oder weniger die gesamten Jahre über gespielt.
Meine Entwicklung im Golf fand folgendermaßen statt:
Eines Tages wusste meine Mom nicht was sie meinem Dad zum Geburtstag schenken soll. Sie entschied sich für einen Gutschein über ein paar Probetrainerstunden für die ach so unbekannte Sportart Golf.
Dass dies die folgenschwerste Entscheidung der Geschichte der Menschheit werden würde, konnte nun wirklich niemand ahnen. Mittlerweile ist die ganze Familie dem Wahn dieses Spiels verfallen.
Ich habe auf dem Kurzplatz im Golfclub Weselerwald begonnen Spass an der Sache zu entwickeln. Dort kann man ohne Platzreife spielen und dies tat ich dann mehr oder weniger regelmäßig über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren. Danach wurde ich dann für ein Jahr Mitglied im Golfclub Uhlenberg in Reken und seit 2 Jahren bin ich nun wieder im Weselerwald.
Turniere spiele ich seit April 2009. Erwähnenswert sei vielleicht, dass ich back to back das von Olaf Thon gesponsorte Turnier gewonnen habe. Einmal Netto-, einmal Bruttosieger. Mein Hcp. ist derzeit 14,2, allerdings unterspiele ich dieses derzeit fast in jeder Runde.Ich freue mich also schon wieder auf das nächste Turnier. Es läuft auch eine longterm-Jahreswette mit meinem Dad um immerhin 250€. Ich muss bis Ende des Jahres bei 12,9 sein und er bei 28,9. Gestartet sind wir mit 17,1 und 35,5. Ich hab ein gutes Gefühl meinen Teil zu erreichen.
Dann gibts da noch eine kleine Wette bzgl. der Par3 Löcher. Wer ein Hole in One schlägt, wo der andere mit im Flight ist kassiert 500€. Irgendwann, das steht fest, wirds einer schaffen.
Pläne. Es gibt da einen, den ich exklusiv nur hier erzähle. 😉
Nächste Woche Samstag und Sonntag findet die Clubmeisterschaft statt. Modus ist der, dass Samstag 2 x 18 Loch gespielt werden, die Schläge addiert werden und die besten 12-14 Spieler am nächsten Tag wieder antreten für 18 Loch. Natürlich alles Zählspiel. Letztes Jahr konnte ich mich als Zweitschlechtester Spieler in Runde 3 retten, wo ich dann allerdings nichts mehr zu bestellen hatte. Dieses Jahr ist mein Ziel ein klein wenig höher gesteckt.
Clubmeister werden!!!!
Ich bin halt der Meinung ne große Klappe muss auch mal sein. Chancen sehe ich so bei ca. 3%. Ich bin jedenfalls, was Motivation angeht, den anderen weit voraus. Ich denke ich werde mich nach meinen Samstagsrunden erneut hier melden und meine Scorekarten hier posten und ein wenig erzählen. Kann es schon kaum erwarten.

Bis dann, Figool.