Golf-Winterreise Tunesien: Port El Kantaoui Sousse

Tunesien_ElKantaoui„Low-Budget Golf  im Norden von Afrika“
Obwohl es für den Monat Dezember in unserem Breitengraden in diesem Jahr deutlich zu warm  ist, bietet sich trotzdem leider kaum die Möglichkeit Golf zu spielen. Der Dauerregen will einfach dank der deutlichen Temperaturen im Plus nicht in Schneefall übergehen, dann könnte man sich wenigstens auf Wintersport einstellen. Im Januar und Februar wird es oft nicht besser. Wer also seine Golfschläger nicht gegen Skibretter und Snowboard tauschen möchte, dem bleibt eigentlich nichts anderes übrig als eine Golfreise in wärme Gefilde zu buchen. Wer nicht viel Geld zum Golfen auf den Tisch legen möchte, kann dies in der absoluten „Off-Season“ auch tun. Zwar sind Marokko und Tunesien noch nicht in die absolute „Topliga der Golfdestinationen“ aufgestiegen, aber  gerade diese beiden Länder bieten neben dem oft im Januar verregneten Belek und Andalusien oder den Balearen eine ernsthafte Alternative. Während die Preise auf den Kanaren zu dieser Zeit deutlich anziehen und zwar mit viel Sonne locken, aber auch extremen Greenfee-Preisen gleichzeitig abschrecken, schaffen es die beiden nordafrikanischen Staaten immer mehr Golfern ein „Wintertrainingslager“ zu teilweise knallharten Preisen im unteren Preissegment zu bieten! Muss billig immer gleich automatisch auch schlecht sein? Sicherlich nicht… ich werde es testen und zwar Mitte Januar in Tunesien.

„All Inclusive – oder was?“Seabel_alhambra_tunesien
Es gibt eine Vielzahl an Argumenten die Tunesien als Reiseziel im Januar und Februar interessant machen, natürlich in erster Linie der Preis. Während man in den meisten Regionen in Tunesien mit Golfplätzen für eine Woche unter 300 EUR bei 4**** (Sterne), im DZ oder Studio mit Halbpension inklusive Flug und Transfer zahlt, sind die „All Inclusive“ Angebote nur marginal teurer… und sind wir ganz ehrlich… auch wenn uns Golfern eine Halbpension durchaus reicht, da man nahezu eh über die Hälfte des Tages auf dem Golfplatz oder Trainingsgelände steht, nimmt man das „All Inclusive“ doch gerne mit. Nach ein paar Cocktails an der Bar dürfte sich der kleine Mehrpreis von 30-50 Euro durchaus rentiert haben. Gutes Hotel mit abwechslungsreichem Essen und einem schönen SPA-Bereich sind also recht schnell gefunden. Doch wie sieht es eigentlich mit den Golfplätzen aus? Der eigentliche Grund, warum man die insgesamt nur 2 1/2 stündige Flugreise auf sich nimmt?
Übrigens kleiner Tipp: Golfgepäck kann schnell zu einem unvermuteten Kostentreiber werden. Je nach Airline werden dort dem Reisenden teilweise horrende Summen abgenommen, um das Golfgepäck von „A“ nach „B“ zu transportieren. Ein Vergleich kann sich schnell lohnen. Wer mit „TunisAir“ (der nationalen Fluggesellschaft) fliegt, ist hier sorglos da die Airline das Golfgepäck bis 20,0 Kg kostenlos befördert. Eine vorherige Anmeldung des Sportgepäck ist auch nicht notwendig. Super Service! Das schont den Geldbeutel! (Stand Dezember 2012).

„Golfplätze – wie Sand am Meer?“
Die Anzahl an Golfplätzen in Tunesien, welche dem internationalen Standard stand halten können, ist überschaubar. Bekannte Plätze sind unter anderen:

  • The Residence Golf Course
  • Golf Citrus (La Forêt)
  • Golf Citrus (Les Oliviers) 
  • El Kantaoui Golf (Sea Course)
  • El Kantaoui Golf (Panorama Course)
  • Palm Links Golf

Wer auf diesen Plätzen seine Golfrunde plant, wird in der Regel nicht enttäuscht werden. Ob in Golfzeitschriften, Golfforen oder Reisekatalogen… man findet sie immer wieder. Viele günstige Hotel-Angebote befinden sich ebenfalls Rund um diese Plätze.  Auch die Greenfee-Preise sind im Vergleich zu anderen Regionen sehr freundlich – für unter 50 EUR kann man eine 18-Loch Runde unter Palmen spielen. Nice Deal! Natürlich sollte auch die Qualität der Plätze passen, aber wenn man den vielen Reiseberichten trauen kann, sollten diese Plätze ihr Geld wert sein.
In diesem Jahr habe ich mich erstmals entschlossen Tunesien als Golfdestination zu bereisen. Aktuell bewegen sich die Temperaturen im Bereich von 15-22 Grad Celsius. Somit ist Golfspielen perfekt möglich. Natürlich muss man regional immer mit dem Wetter etwas Glück haben, aber da die Temperaturen nur selten unter 15 Grad sinken, ist nahezu ein ganzjähriges Golfspiel auf den Plätzen möglich. Windfeste Bekleidung sollte man trotzdem nicht vergessen, da es ich zum Abend hin spürbar abkühlen kann.

„36 Loch – die Golfregion Port El Kantaoui“
Die Golfregion Port El Kantaoui gehört zur nah gelegenen Stadt Sousse. Die Plätze sind circa 30-40 Minuten von den größeren Flughäfen entfernt. Tagesausflüge nach Monastir und auch in die Hauptstadt Tunis sind von hier aus möglich. Die beiden Golfplätze (Sea Course und Panorama Course) in der Hafenstadt Port El Kantaoui wurden von Ronald Fream designed und bieten als PAR 72 Kurse mit  6253 m (Sea Course) und 6045 m (Panorama Course) eine sportliche Herausforderung von unterschiedlicher Art. Während der Sea Course deutlich flacher am Meer entlang läuft, wobei 3 Spielbahnen sich in unmittelbarer Nähe zum Wasser befinden, ist der Panorama Course deutlich hügeliger. Den Golfer erwarten hier erhöhte Abschläge und kleine Schluchten die überspielt werden müssen sowie ein paar tolle Ausblicke auf den Strand und das Meer. Einen ausführlichen BirdieBuster-Platztest wird es nach der Reise geben.

Als kleiner Vorgeschmack hier schon einmal ein paar Platzimpressionen:

„Sea Course“ Port El Kantaoui, Sousse Tunesien

„Panorama Course“ Port El Kantaoui, Sousse Tunesien

Bildquellen:


Videomaterial: (C) Youtube

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s