Platztest: Scandinavian Course Golfresort Fleesensee Teil 2

Platztest: „Scandinavian Course“ / European Seniors Tour Course
Der zweite Teil unseres Golf & County Club Fleesensee Tests führt uns auf den „Scandinavian Course„, ein 18-Loch PAR 72 Platz mit einer maximalen Gesamtlänge von 6252 m sowie einem CR von 73,4/ Slope 129 Champions-Teebox (weiss), 5840 m und CR 71,1/ 128 Herren von gelb, 5224 m und CR 70,8/ Slope 120 Damen von rot. Der „Scandinavian Course“ war im Jahr 2000 Austragungsort der European Seniors Tour und ist damit einer der wenigen Plätze, dem diese Ehre in Deutschland teil wurde.

Wir besuchten den Platz während unseres Aufenthalt im Herbst 2011 und wurden nicht enttäuscht. Lediglich die frisch gesandeten Greens stellten beim Spielen einen kleines Hindernis dar, jedoch die hervorragende Qualität der großen, toll ondulierten Greens „blitze“ selbst unter dem Sand hervor. Nicht nur hierbei hat Platzarchitekt Ross McMurray unseren Geschmack voll getroffen.
Den 18-Loch Platz zieren eine wunderbar angelegte Bunkerlandschaft, viele kleinere Wasserhindernisse, Steinmauern und große Teiche. Das gesamte Platz-Design inklusive der Bepflanzung lässt den Spieler kurzzeitig vergessen, dass er sich eigentlich in Deutschland und nicht in Skandinavien befindet. Damit trägt der Platz den Namen „Scandinavian Course“ zurecht. 

1. Natur / Kulisse:  7.5 Punkte
Der „Scandinavian Course“ liegt wie alle Golfplätze des G&CC Fleesensee an der Mecklenburgischen Seenplatte und wurde wunderbar in das Resort eingebettet. Einige Löcher erfreuen sich eines älteren Baumbestandes. Dort wo die Natur noch keinen großen Baumbestand aufwies wurden zahlreiche Birken gepflanzt, welche vor allem im Herbst eine schöne farbliche Kulisse bieten. Die insgesamt wellige Topographie des Platzes bietet immer wieder von Loch zu Loch neue Eindrücke.  Die großen & kleineren Teiche runden das Bild dieses „nordischen“ Platzes ab. An fünf Spielbahnen kann man dezent einige der Ferienhäuser sehen. Einige Wege rund um das Resort landen immer wieder Spaziergänger dazu ein ihre Runden um die Plätze zu drehen, ohne dabei dem Spieler störend aufzufallen. Teilweise hat man einen einmaligen Blick über das gesamte Golfresort des G&CC Fleesensee (lediglich der Schloss-Platz befindet sich etwas außerhalb des Resorts und ist somit nicht einzusehen). Große Bunkerlandschaften, wellige Greens, wehende Fahnen und breite Fairways wohin man nur sieht. In Deutschland – in dieser Form – wirklich einmalig!

2. Design: 8.0 Punkte
Der „Scandinavian Course“ wurde vom Architekt Ross McMurray sehr harmonisch angelegt. Einer der im Design harmonischsten Golfplätze, die wir bisher in unsere Testreihe hatten. Leicht ondulierte breite Fairways, strategisch hervorragend platzierte Bunker in verschiedenen Variationen sowie toll angelegte ausgedehnte Greens, welche je nach Fahnenposition viele Möglichkeiten bieten den Platz leichter oder schwerer zu gestalten sind nur einige markante Eckpunkte dieses Platzes.  Wer den Platz vor dem weißen Starterhäuschen an Loch 1 betritt, bemerkt spätestens an Loch 2 die Qualität des Designs. „Nordish by Nature“ könnte man dieses Platz nennen. Es fällt schwer eines der Löcher hervorzuheben, aber ein absolutes Highlight stellt das letzte Loch der „Front 9“ dar, ein PAR 5 (HCP 9) mit 484m (weiss)/ 453m (gelb) welches neben erhöhten Abschlagboxen auch ein erhöhtes Green aufweist, das durch zahlreiche Bunker und angrenzendes Wasser geschützt wird. Das Fairway verläuft auf der rechten Seite nahezu komplett am Wasser. Wirkliches Tourdesign-Niveau! Klasse!  Der Platz spielt sich sportlich bis anspruchsvoll. Je nach Teebox kann der Platz wirklich zu einer harten „Nuss“ werden, wird aber an keinem Loch unfair. Wer eine gute Runde auf einem sehr guten Platz spielen will, sollte hier definitiv aufteen.

3. Zustand
: 7.0 Punkte 

Der gesamte Platz war für die spätherbstlichen Verhältnisse in einem sehr guten Pflegezustand. Ein paar kleinere Abzüge in der „B-Note“ gibt es durch die temporären Platzpflegearbeiten an den Greens. Die Drainagen unter den Greens und Fairways ließen den Platz trocken und war dadurch gut bespielbar. Die verwendeten Gras-Sorten tragen hierzu bei. Selbst auf den komplett gesandeten Greens konnte man deren Qualität erahnen. Hier sind wir auf das kommende Frühjahr gespannt, um eine genauere Bewertung vornehmen zu können, aber eines ist jetzt schon mal klar: dieses Urteil kann nur noch besser ausfallen. Auch die vielen Bunker und Abschläge waren sehr gepflegt. Insgesamt eines „European Tour Course“ würdig. 

4. Übungsanlagen: 9.0 Punkte 
 

Über die Übungsanlagen, beziehungsweise das gesamte „Golfodrom“ folgt noch mal ein eigener kleiner Testbericht, daher hier nur kurz und knapp: mit großem Abstand erstklassig! 

5. Clubhaus / Gastronomie / Service:  6.5 Punkte
Das Clubhaus des G&CC Fleesensee entspricht allen Ansprüchen eines modernen Clubhauses mit einem schönen Empfangsbereich und kleiner Lounge, geräumige Umkleiden und Sanitäranlagen in ausreichender Anzahl, einem Proshop für die „schnellen“ Einkauf vor der Runde sowoe einer Gastronomie mit einer großzügigen Außenterrasse mit Blick auf einen Teil des 18-Loch Axel Lange Generali Course. Der Service war gut. Das Personal freundlich distanziert. Da die Gastronomie vor unserer Anreise und über die Wintermonate schon geschlossen hatte, war ein „Test“ hier nicht möglich, jedoch soll das Essen ebenfalls dem Gaumen der zahlreichen Golfer sehr gut schmecken. Wir hätten uns vielleicht etwas mehr „Country-Style“ im Innenausbau des Clubhaus gewünscht, aber der Geschmack ist bekanntlich verschieden.

6. Preis – Leistung: 7.0 Punkte
Das Greenfee kostet im Zeitraum vom 28.03. bis 31.10.  für eine 18-Loch Runde 65,00 Euro. Jugendliche uns Studenten erhalten 50% Ermäßigung. Alles stimmig und passend. Kinder bis 14 Jahre spielen übrigens kostenlos auf alle Plätzen des Resorts. 

Gesamtpunktzahl: 7.5 Punkte

Hier sollte man spielen…, weil sich das Erlebnis auf einem „European Tour Course“ zu spielen, einfach nicht entgehen lassen darf!

McMulligan

Bildquelle Logo: European Tour (TM):  http://www.europeantour.com
Advertisements

4 Kommentare zu “Platztest: Scandinavian Course Golfresort Fleesensee Teil 2”

  1. Vielen Dank, Nils! Ich freue mich wenn mein Platztest gut gefallen hat. Es wird demnächst nicht der „Schloss-Platz“, der „Axel Lange Generali Platz“ und ein Test zu den Trainingsbereichen folgen. Falls du Interesse hast, kannst du dich gerne auch durch unsere anderen Platzbewertungen klicken. Vielleicht ist ja sogar einer in deiner Umgebung dabei!
    VG McMulligan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s