Getting the club to parallel !?

Mein Lieblings-Blogger & PGA-Coach Monte Scheinblum schreibt dazu, dass der Versuch, den Schaft bei Takeaway im oberen Umkehrpunkt in Parallelstellung zum Boden oder sogar noch weiter zu bringen einer der Top 5 Schwung, bzw Golfgamezerstörer sei.

Es gäbe keinen lächerlicheren bzw. willkürlicheren Ansatz im Golfschwung.

Er sagt, dass mindestens 75% aller Golfer nicht beweglich, koordiniert oder stark genug sind, um beim Rückschwung den ganzen Weg bis nach oben koordiniert zu bewerkstelligen um dadurch die maximale Geschwindigkeit auf den Ball zu bringen.

Wenn man sich PGA Tour Spieler wie Luke Donald, Ernie Els, Martin Kaymer oder Lee Westwood anschaut fällt einem auf, dass sie den Takeaway mit den kurzen bis mittleren Eisen auch nur bis ca. zehn Uhr machen, um maximale Distanzkontrolle zu erhalten, denn so Monte: „kurze bis mittlere Eisen parallel oder sogar weiter hoch zu nehmen ist nicht effizient sondern eher kontraproduktiv, da ungenau. Man büßt Distanzkontrolle ein. Ausserdem erhalten die Spieler die flexibel genug sind, den Schläger bis parallel hochzuführen noch mehr Weite wenn sie noch weiter, also past parallel gehen.“

 Zusammengefasst kann man also sagen: mit kurzen und mittleren Eisen sollte man für maximale Kontrolle nur bis etwa zehn Uhr hochgehen (siehe Video), während man, wenn man nicht gerade 230 Meter Carry oder weiter schlägt auch mit einem kurzen Backschwing beim Driver gut bedient ist. Tourspieler schaffen es natürlich, aus ihrem Driver durch maximales Ausholen die maximale Weite zu holen. Der Amateurspieler verliert dadurch aber hauptsächlich Kontrolle.

Um es noch einmal klarzustellen: Für Maximale Distanz brauchen wir maximale Schulterdrehung und minimale Armrotation. Dies erreichen wir am ehesten durch einen kürzeren Rückschwung.

Noch ein kleiner Drill um den oberen Umkehrpunkt feststellen zu können:
„Put a shaft in front of your shoulders and hold it with your hands. Address the ball, turn your shoulders as far as they will go, grab the club and extend your arms away from your chest and that is the maximum length of your back swing. When you actually make a swing you will go past this point, but most of you will find your most efficient back swing is well short of parallel.“

Warum ich das alles schreibe? Nunja in letzter Zeit hatte ich auch langsam wieder vergessen, was der Pro mir beigebracht hatte und versucht, die schlechten Eisenschläge, die dadurch  immer kürzer wurden durch noch heftigeres Ausholen zu kompensieren. Ein Teufelskreis.

Schuterdrehung & Kontakt > ALL 😀

so long,

Captain ho0k

Quelle: Monte Scheinblum

Video: Youtube

Advertisements

2 Kommentare zu “Getting the club to parallel !?”

  1. Ich hab ja seit jeher einen (unnötig) weiten Rückschwung und hab auch schon versucht ihn kompakter zu bekommen, allerdings ohne Erfolg.
    Jetzt war ich aber schon beim zweiten Pro, den ich darauf angesprochen habe und der mir gesagt hat, dass er keinen Grund sieht ihn zu verkürzen. Bin mir immer noch unschlüssig ob ich nicht doch mehr Konstanz erreichen würde.
    Ist vielleicht ein guter Ansatz es gezielt bei den kurzen Eisen zu versuchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s